10 Tipps für die Gehaltsverhandlung

Sie wollen am Ende des Monats mehr Geld erhalten? Hier erfahren Sie, was Sie bei Ihrer nächsten Gehaltsverhandlung beachten sollten und wann der beste Zeitpunkt für die Forderung nach einer Gehaltserhöhung ist.


Vor einer Gehaltsverhandlung haben viele Angst, da das Thema Lohn und Gehalt in unserer Gesellschaft oft ein Tabu-Thema ist. Dabei ist nach einem gelungenen Gespräch mit dem Chef eine Gehaltserhöhung von 10 oder gar 20 Prozent keine Seltenheit.

10 Tipps für die Gehaltsverhandlung

1. Gute Vorbereitung
Grundvoraussetzung für die Forderung nach einem höheren Gehalt ist eine gründliche Vorbereitung. Folgende Frage sollten Sie sich daher im Vorhinein stellen: Was verdiene ich jetzt und was möchte ich in Zukunft verdienen? Dabei sollte klar sein, was die eigene Leistung wert ist und welche beruflichen Erfolge man im Unternehmen vorweisen kann.

2. Erfolgsbilanz der vergangenen Jahre aufstellen
Damit Sie während des Gesprächs mit Ihrem Chef tatsächlich mehr Geld herauszuschlagen, ist die Aufstellung einer Bilanz sinnvoll. Hier können Sie in tabellarischer Form Ihre Leistungen der letzten Jahre aufzeigen. Haben Sie z. B. neue Kunden geworben, Prozesse verbessert, Kosten gespart und/oder Projekte erfolgreich geführt?

3. Zukunftspläne
Eine ähnliche Tabelle sollten Sie im Hinblick auf Ihre Zukunftspläne erstellen. Hier zeigen Sie, was Ihre zukünftigen Vorhaben sind und welche Profite das Unternehmen aus Ihnen zieht. Damit beweisen Sie Ihrem Chef, dass sich mehr Geld für Sie auch positiv für das Unternehmen auswirkt.

4. Marktwert
Zur Vorbereitung auf Ihr Gespräch gehört auch eine Einschätzung über das Gehalt in vergleichbaren Jobs. Gehaltsvergleiche im Internet, aber auch der Austausch mit Freunden und Kollegen geben hier Tipps. Sinnvoll kann auch eine Probebewerbung bei anderen Unternehmen sein. Sie sollten allerdings dabei nicht das Entlohnungsniveau im eigenen Unternehmen sowie eventuell bestehende Zusatzleistungen des Arbeitgebers außer Acht lassen.

5. Eigenlob
Der Grat zwischen selbstbewusstem Eigenlob und unverschämter Arroganz ist schmal, dennoch sollten Sie deutlich auf Ihre Erfolge und Berufserfahrung hinweisen, um mehr Geld zu bekommen.

6. Aggressivität
Wie Studien an der Temple Universität in Philadelphia und der George Mason Universität in Washington gezeigt haben, ist allein durch aggressive Verhandlungstaktik eine Gehaltssteigerung von bis zu fünf Prozent möglich. Wer kein "Nein" akzeptierte, sondern beharrlich einen Weg suchte, die eigenen Forderungen durchzusetzen, hatte in der Studie deutlich mehr Erfolg und war hinterher sogar angesehener beim Chef. Auch diejenigen, die ihren Marktwert kannten und sogar bessere Jobangebote vorweisen konnten, erhielten deutlich mehr Gehalt.

7. Argumente strategisch nutzen
Ihre gut vorbereiteten Argumente sollten nicht wahllos im Gespräch fallen, sondern gezielt eingesetzt werden. Achten Sie dabei auf eine Argumentssteigerung. Nennen Sie schwächere Argumente zeitlich gesehen früher als das Hauptargument für die Gehaltserhöhung, da letzteres dem Chef eher im Gedächtnis bleibt.

8. Timing
Die Gehaltsverhandlung sollte initiativ erfolgen. Mitarbeitergespräche sind dafür gut geeignet. Das beste Timing ist jedoch kurz vor einem persönlichen Erfolg oder einem Projektabschluss.

9. Beziehungen
Ein guter Draht zum Chef hilft bei den Verhandlungen. Laut US-Forschern besitzt die Beliebtheit beim Chef bis zu dreimal mehr Einfluss als Ihre Leistung.

10. Ruhe bewahren
Vor allem am Ende des Gesprächs sollten Sie Ruhe bewahren. Jetzt schaut der Chef, ob er nicht doch noch billiger davonkommen kann. Entscheidend sind hier die letzten drei Minuten, in denen Sie das Tempo drosseln und zu einem überlegten Deal kommen sollten.


Bildquelle: Pressmaster/Shutterstock

Instaffo IVPA Persönlichkeitstest Typenindikator

Alina Giannone

Alina Giannone

Nach dem Studium der Germanistik sammelte Alina Erfahrungen im Online-Journalismus in der Berliner Start-Up-Szene. Als Autorin bei Instaffo widmet sie sich nun zahlreichen Bereichen rund um das Thema Karriere – vom Jobwechsel über den Büroalltag bis hin zu aktuellen Trends.