Auf Jobsuche: 6 Tipps für Akademiker

Akademiker genießen einen guten Ruf auf dem Arbeitsmarkt und haben keinerlei Probleme, einen guten Job zu finden – so zumindest ist die allgemeine Vorstellung. In der Realität sieht es jedoch manchmal ganz anders aus.


Egal ob frischgebackener Hochschulabsolvent oder erfahrener Angestellter mit jahrelanger Berufserfahrung – Akademiker auf Jobsuche sind keine Seltenheit. Der Universitätsabschluss sieht auf dem Papier zwar gut aus, reicht in der Praxis jedoch häufig nicht aus, um den Arbeitgeber vollends zu überzeugen. Während es den frischgebackenen Akademikern oftmals an praktischen Erfahrung fehlt, versäumt es die ältere Generation häufig, auf dem Laufenden zu bleiben. Ist der Job einmal weg, haben erfahrene Akademiker oft das Problem, den Anschluss an die moderne Arbeitswelt zu finden.

Akademiker und arbeitssuchend

Als Akademiker auf Jobsuche zu sein ist leider nichts ungewöhnliches. Gerade erobert die Generation Y den Arbeitsmarkt – eine Generation junger Menschen, die zum größten Teil einen höheren Bildungsweg einschlägt. Während die Zahl der Fachkräfte immer weiter sinkt, nimmt die der Akademiker zu. Der Kampf um begehrte Stellen wird dementsprechend immer härter. Wer hier nicht gut vorbereitet ist, hat kaum Chancen gegen die Konkurrenz. Unsere sechs Tipps für Akademiker helfen Ihnen bei der Suche nach einem Job.

Auf Jobsuche: 6 Tipps für Akademiker

Tipp #1: Reflektieren Sie Ihr Profil

Ehe die Jobsuche richtig beginnt, sollten Sie sich ganz genau vor Augen führen, wo Ihre Stärken und Schwächen liegen. Auch eine Analyse Ihrer Fähigkeiten und bisherigen Erfahrungen hilft dabei, Ihr eigenes Profil zu reflektieren und zu schärfen. Das wiederum ist wichtig, um sich auf dem Arbeitsmarkt gut zu positionieren.

Tipp #2: Präsentieren Sie sich schlüssig und lückenlos

Wer Tipp #1 beherzigt, wird auch mit Tipp #2 keine großen Probleme haben. Wenn Sie Ihr Profil klar definiert haben, gilt es, an der Präsentation Ihrer Person zu arbeiten. Achten Sie hierbei nicht nur auf Ihre Hard und Soft Skills, sondern versuchen Sie auch, alle (Job-)Wechsel und Lücken im Lebenslauf plausibel und überzeugend zu begründen. Ziel sollte es stets sein, sich selbst professionell darzustellen und somit den zukünftigen Arbeitgeber zu begeistern.

Zusatz-Tipp: In diesem Zusammenhang ist es auch sinnvoll, an einem Elevator Pitch zu arbeiten. Hierunter versteht man eine Art Kurz-Präsentation, in der Sie sich selbst mit möglichst wenigen, gut gewählten Sätzen vorstellen. Gerade beim Networking kann Ihnen ein guter Elevator Pitch durchaus Chancen auf einen neuen Job einräumen.

Tipp #3: Erstellen Sie individuelle Bewerbungsunterlagen

Das Internet ist voll von Bewerbungstipps und fertigen Unterlagen, die nur darauf warten, von Ihnen beherzigt und genutzt zu werden. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, sich von den Angeboten im World Wide Web inspirieren zu lassen. Akademiker auf Jobsuche sollten allerdings immer davon absehen, die angebotenen Vorlagen auch tatsächlich 1:1 zu übernehmen. Wer wirklich aus der Masse hervorstechen will, setzt auf individuelle und personalisierte Bewerbungsunterlagen, die einen widerspiegeln und bestmöglich präsentieren.

Tipp #4: Seien Sie immer authentisch

Nicht nur beim Dating, sondern auch bei der Jobsuche neigen wir schnell dazu, uns eine Maske aufzusetzen und unser wahres Ich zu verschleiern – weil wir beispielsweise denken, nicht gut genug zu sein oder dass der Arbeitgeber einen ganz anderen „Typ“ sucht. Fakt ist: Jede noch so gute Fassade stürzt irgendwann ein und gibt Ihr wahres Ich preis. Ersparen Sie sich diesen unangenehmen Moment, indem Sie von Anfang an Sie selbst sind und auf Authentizität setzen.

Tipp #5: Nutzen Sie alle Chancen, die der Arbeitsmarkt bietet

Wenn Akademiker auf Jobsuche sind, nutzen Sie meist zuerst gängige Jobportale und vielleicht auch die Annoncen in der Tageszeitung, um sich über offene Stellen zu informieren. Neben diesen klassischen Schritten, die dem offenen Stellenmarkt zugeordnet werden, gibt es allerdings auch noch andere Potentiale – nämlich die des verdeckten Stellenmarktes. Hierbei handelt es sich (grob zusammengefasst) um Stellen, die nicht offen ausgeschrieben werden und daher nicht „sichtbar“ sind. Typische Wege zum verdeckten Stellenmarkt sind persönliche Beziehungen und Empfehlungen sowie die Initiativbewerbung.

Tipp #6: Schließen Sie nicht zu viel aus

Viele Akademiker, die auf Jobsuche sind, haben genaue Vorstellungen von ihrer Traumstelle – sowohl im Hinblick auf den Arbeitsbereich als auch Ort, Gehalt und andere Faktoren. Leider gilt jedoch: Je genauer Ihr „Beuteschema“ ist, desto weniger Chancen haben Sie auf einen Job. Gerade Hochschulabsolventen sollten zu Beginn Ihrer beruflichen Laufbahn nicht zu viel ausschließen, sondern die Jobsuche breit auffächern. Oftmals ergeben sich hieraus Schritte und Entscheidungen, die man vorher überhaupt nicht geplant hatte – die aber auch keinesfalls negativ bewertet werden dürfen.

Haben Sie weitere Tipps für Akademiker auf Jobsuche? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.


Bildquelle: Amandastudio/Shutterstock

Instaffo IVPA Persönlichkeitstest Typenindikator

Jessika Fichtel

Jessika Fichtel

Als studierte Journalistin versteht es Jessika genau, Informationen und Hintergrundwissen auf den Punkt zu präsentieren. Die Erfurterin arbeitet als freiberufliche Online-Redakteurin und hat sich auf die Bereiche Job und Karriere spezialisiert. Ihr Steckenpferd ist das Thema „digitales Arbeiten“, denn damit setzt sich die Freelancerin tagtäglich auseinander.