Gehaltsvergleich: In diesen Bundesländern verdienen Sie am besten

Die Höhe des Gehalts ist nicht nur abhängig vom Beruf, sondern auch vom Bundesland. Wo Arbeitnehmer am besten bezahlt werden, zeigt der aktuelle Gehaltsvergleich. 


Gehaltsvergleich: Regionale Unterschiede nach Bundesländern

Wer besonders gut verdienen will, sollte sich im Süden der Bundesrepublik niederlassen. Laut der aktuellen Auswertung des Gehaltsatlas 2016 werden in Hessen die höchsten Gehälter gezahlt. Hier liegt das regionale Lohnniveau bei 110,7 Prozent - also 10,7 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Der Grund hierfür: die Bankenmetropole Frankfurt.

Regionale Unterschiede nach Bundesländern 

Gehaltsatlas 2016
Gehaltsatlas 2016

Knapp dahinter liegen die südlichen Bundesländer Baden-Württemberg (109,4 Prozent) und Bayern (106,1 Prozent). Am wenigsten Gehalt bekommen Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern. So wird in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Sachsen und Thüringen teilweise bis zu 25 Prozent weniger Gehalt gezahlt als im Bundesdurchschnitt.

Die deutschen Landeshauptstädte im Vergleich

Das Gehalts-Ranking der Landeshauptstädte führt in diesem Jahr Stuttgart an (125,2 Prozent), knapp dahinter liegt München (123,8 Prozent). Düsseldorf und Wiesbaden folgen auf Platz drei und vier. Auch bei der Betrachtung einzelner Landeshauptstädte und Stadtstaaten liegen die neuen Bundesländer deutlich abgeschlagen auf den hinteren Rängen. Schlusslicht ist Schwerin mit einem Ranking von 77,4 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt aller Landeshauptstädte.

Wo verdienen Frauen am meisten?

Hessen und Hamburg sind für Frauen die attraktivsten Standorte - hier erhalten weibliche Arbeitnehmerinnen bis zu 12 Prozent mehr Lohn im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Bundesländer, in denen Beschäftigte insbesondere in den Branchen Handel und Dienstleistungen hohe Gehälter beziehen, sind für Frauen gehaltstechnisch interessanter als für Männer. Dies sind vor allem die Bundesländer Hamburg, Berlin und Bremen.

Regionale Unterschiede nach Geschlecht

Gehaltsatlas 2016
Gehaltsatlas 2016

Männer erhalten in den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg überdurchschnittlich hohe Gehälter, was sich allen voran an der dort ansässigen Industrie begründet.

Regionale Unterschiede nach Berufserfahrung

Baden-Württemberg und Hessen sind die lukrativsten Bundesländer für Berufseinsteiger (mit weniger als zwei Jahren Berufserfahrung), gefolgt von Bayern, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen. Dort zahlen vor allem Großunternehmen und Konzerne hohe Gehälter. Begehrte Großstädten wie Hamburg und Berlin können es sich dagegen erlauben, niedrigere Gehälter für Berufseinsteiger zu zahlen. Diese Städte profitieren stark von ihrer Attraktivität für junge Leute.

Die Ergebnisse im Überblick

  • In Hessen werden die höchsten Gehälter gezahlt. Auf dem zweiten und dritten Rang folgen Baden-Württemberg und Bayern.
  • Im Ranking der Landeshauptstädte hat Stuttgart die höchsten Ergebnisse erzielt. Dahinter folgen München, Düsseldorf und Wiesbaden.
  • In den neuen Bundesländern wird im Vergleich zum Bundesdurchschnitt teilweise bis zu 25 Prozent weniger Gehalt gezahlt.
  • Beim Geschlechtervergleich zeigen sich Hamburg und Hessen als attraktive Standorte für Frauen. Hier liegt das Gehaltsniveau für weibliche Beschäftigte jeweils bei mindestens 110 Prozent.
  • Kleinunternehmen zahlen in Hamburg und Bayern verhältnismäßig hohe Gehälter. Beide Regionen liegen über dem jeweiligen Bundesdurchschnitt.
  • Baden-Württemberg und Hessen zählen zu den lukrativsten Bundesländern für Berufseinsteiger. In begehrten Großstädten wie Hamburg oder Berlin müssen Einsteiger mit geringeren Gehältern rechnen.

Bildquelle: GooDween123/Shutterstock

Instaffo IVPA Persönlichkeitstest Typenindikator

Alina Giannone

Alina Giannone

Nach dem Studium der Germanistik sammelte Alina Erfahrungen im Online-Journalismus in der Berliner Start-Up-Szene. Als Autorin bei Instaffo widmet sie sich nun zahlreichen Bereichen rund um das Thema Karriere – vom Jobwechsel über den Büroalltag bis hin zu aktuellen Trends.