Jemand da? 7 Tipps für‘s Arbeiten zwischen den Jahren

Zwischen Weihnachten und Silvester wird in vielen Unternehmen nicht gearbeitet. Doch es gibt immer Ausnahmen und Angestellte, die vor dem Jahreswechsel die Stellung halten müssen.


Ob Sie zwischen den Jahren arbeiten müssen, hängt grundsätzlich von Ihrem Chef ab. Will dieser, dass das Büro in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr besetzt ist, kann er einigen (oder auch allen) Mitarbeitern den Urlaub verweigern. Generell kann gesagt werden, dass in kleineren Betrieben häufiger vor dem Jahreswechsel gearbeitet wird als in großen. Wenn Sie zu den „Glücklichen“ gehören, die nach Weihnachten die Stellung im Büro halten müssen, werden Ihnen die folgenden Tipps unter Umständen helfen. Damit wird aus dem Fluch vielleicht sogar noch ein Segen.

7 Tipps für's Arbeiten zwischen den Jahren 

Tipp #1: Genießen Sie die Ruhe

Nur in wenigen Fällen muss die komplette Belegschaft zwischen den Jahren arbeiten. In den meisten Büros sieht die Regelung vor, dass nur einige wenige Kollegen anwesend sind, um Anrufe entgegenzunehmen und akute Kundenprobleme zu lösen. Wenn Sie in diesem Jahr an der Reihe sind, sollten Sie sich nicht ärgern, sondern in erster Linie über die Ruhe im Büro freuen. Zwischen den Jahren ist es durchaus legitim, einen Gang zurückzuschalten und es entspannt anzugehen. Außerdem ist es gleich viel weniger hektisch, wenn nicht alle Kollegen vor Ort sind. So können Sie Ihre ganz eigene Geschwindigkeit finden und alles nach und nach abarbeiten.

Tipp #2: Widmen Sie sich „liegengelassenen“ Aufgaben

Jeder von uns kennt diese lästigen Aufgaben, die zwar irgendwann mal erledigt werden sollten, aber nie wirklich akut sind. Das Ergebnis: Sie bleiben ewig liegen und werden von einer to do-Liste auf die nächste übertragen. Wenn Sie zwischen den Feiertagen arbeiten müssen, ist das der perfekte Zeitpunkt, um sich endlich mal den liegengebliebenen Aufgaben zu widmen. Räumen Sie Ihr Email-Postfach auf, aktualisieren Sie Ihre Kundenübersicht, kümmern Sie sich um neue Inhalte für den Unternehmensblog. Es gibt garantiert die eine oder andere Aufgabe, die nie wichtig genug war, um sofort erledigt zu werden und sich nun freut, endlich einmal Beachtung zu finden.

Tipp #3: Werden Sie aktiv

Zwischen den Feiertagen sind weniger Menschen im Büro als in jeder anderen Zeit des Jahres. Das bedeutet auch, dass Sie weniger Anrufe und E-Mails entgegennehmen und beantworten müssen. Oder anders formuliert: Sie können endlich mal wieder ungestört an einem größeren Projekt arbeiten und enorme Fortschritte feiern. Wichtig ist, dass Sie sich ein Projekt aussuchen, dass Sie notfalls auch allein bearbeiten können. Sobald Sie auf die Hilfe von Kollegen angewiesen sind, die sich gerade im Weihnachtsurlaub befinden, gerät die Angelegenheit wieder ins Stocken. Weiterhin sollten Sie keinesfalls auf die zeitnahe Zuarbeit und/oder Freigabe von einem Kunden hoffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser nicht am Schreibtisch sitzt, ist verhältnismäßig groß.

Tipp #4: Freuen Sie sich über die gesparten Urlaubstage

Wer zwischen Weihnachten und Neujahr zuhause bleiben will, muss hierfür im Durchschnitt fünf Urlaubstage einplanen. Wer stattdessen arbeitet, kann diese sparen und zu einer anderen Zeit im Jahr nehme – beispielsweise wenn es wärmer ist oder die Städte weniger überlaufen sind.

Tipp #5: Machen Sie es sich gemütlich

Die Woche vor dem Jahreswechsel ist zweifelsfrei eine besondere Zeit im Jahr, in der Genuss ganz oben auf der Agenda steht. Auch im Büro darf es nun gern ein bisschen genussvoller zugehen. Bestellen Sie beispielsweise mit den wenigen anderen Kollegen Pizza zum Mittagessen, hören Sie sich Lieblingsalben und Klassiker der Musik an, lockern Sie die Kleiderordnung. Es gibt viele Möglichkeiten, um den Arbeitsalltag zwischen den Jahren (noch) ein bisschen attraktiver zu gestalten.

Tipp #6: Bereiten Sie das neue Jahr vor

Das alte Jahr ist so gut wie abgeschlossen und nur noch ganz wenige offene Aufgaben liegen auf Ihrem Schreibtisch? Dann ist es nun höchste Zeit, sich dem neuen Jahr zu widmen und eifrig Pläne zu schmieden. Vielleicht hat Ihr Chef ja schon durchblitzen lassen, dass Sie die Leitung eines spannenden Projektes übernehmen. Oder Sie haben verschiedene Verbesserungsvorschläge, die Sie gern im Januar ansprechen müssen. Nutzen Sie die entschleunigte Zeit zwischen den Jahren, um sich in Ruhe Gedanken zu machen und diese auch in bevorzugter Form (also analog oder digital) festzuhalten.

Tipp #7: Räumen Sie Ihren Schreibtisch auf

Hand aufs Herz: Wie oft räumen Sie das Jahr über Ihren Schreibtisch richtig gründlich auf? Wenn Ihnen jetzt ein „zu selten“ durch den Kopf huscht, können Sie die Tage zwischen den Jahren nutzen, um endlich mal wieder klar Schiff zu machen. Ein sauberer, aufgeräumter und gut sortierter Schreibtisch kann durchaus symbolischen Charakter haben und Ihnen dabei behilflich sein, organisiert und strukturiert ins neue Arbeitsjahr zu starten.


Bildquelle: Monkey Business Images/Shutterstock

Instaffo IVPA Persönlichkeitstest Typenindikator

Jessika Fichtel

Jessika Fichtel

Als studierte Journalistin versteht es Jessika genau, Informationen und Hintergrundwissen auf den Punkt zu präsentieren. Die Erfurterin arbeitet als freiberufliche Online-Redakteurin und hat sich auf die Bereiche Job und Karriere spezialisiert. Ihr Steckenpferd ist das Thema „digitales Arbeiten“, denn damit setzt sich die Freelancerin tagtäglich auseinander.