5 (erprobte) Praxis-Tipps fürs Home Office

Im heimischen Büro konzentriert und produktiv arbeiten ist schwerer als viele denken. Lesen Sie hier 5 praxiserprobte Tipps, die Ihnen dabei behilflich sind.


Arbeiten im Home Office ist für viele Angestellte der Inbegriff von beruflicher Freiheit. Doch nach der anfänglichen Euphorie folgt meist schnell Ernüchterung. Denn in den heimischen vier Wänden zu arbeiten, kann nicht nur eine Erleichterung, sondern auch eine große Herausforderung sein. Neben den zahllosen Ablenkungen, die hier auf einen warten, ist es vor allem die nicht ganz so einfache Trennung von Privatem und Beruflichem, die die Arbeit im Home Office erschwert. In diesem Beitrag wollen wir Ihnen 5 erprobte Praxis-Tipps mit auf den Weg geben, die das Arbeiten im Heimbüro einfacher machen.

Tipp #1: Die räumliche Abgrenzung vom Home Office

Wie soll man fokussiert arbeiten, wenn man die ganze Zeit den dreckigen Wäschehaufen, die spielenden Kinder oder das gemütliche Sofa vor Augen hat? Die Arbeit im Home Office ist dann besonders schwierig, wenn keine räumliche Trennung zwischen Arbeitsplatz und privatem Umfeld herrscht. Das bedeutet im Umkehrschluss: Grenzen Sie Ihr Heimbüro so gut es geht ab – bestenfalls durch ein separates Zimmer, in dem ausschließlich gearbeitet wird. Wenn Sie diese Möglichkeit nicht haben, helfen Raumtrenner und sinnvoll platzierte Möbelstücke wie Regale oder Sideboards dabei, das Büro vom Rest der Wohnfläche abzugrenzen.

Tipp #2: Den Tag sinnvoll strukturieren

Wer zum Arbeiten nicht einmal das Haus oder die Wohnung verlassen muss, ist schnell verleitet, die unterschiedlichen Bereiche des Lebens ineinander verschmelzen zu lassen. Das ist im Sinne der Work-Life-Integration auch durchaus förderlich, doch sollten Sie trotz aller Freiheiten versuchen, Ihrem Tag eine gewisse Struktur zu verleihen. Diese hilft Ihnen dabei, einen produktiven Workflow zu etablieren und effektiv zu arbeiten.

Zusatz-Tipp: Die meisten Menschen starten mit einem Blick ins Email-Postfach in den Arbeitstag. Ehe man es sich versieht, sind die ersten wertvollen Minuten (manchmal auch Stunden) des Tages vorbei, ohne, dass man etwas von seinen eigentlichen to dos erledigt hat. Um die häufig von Energie und Kreativität geprägte Phase am Morgen effizient zu nutzen, ist es weitaus sinnvoller, gleich mit einer wichtigen Aufgabe in den Tag zu starten und die Emails erst gegen Mittag zu checken.

Tipp #3: Pausen machen – und zwar abseits des Schreibtischs

Ein häufiger Fehler, den viele „Neulinge“ im Home Office begehen, ist die (Mittags-)Pause am Schreibtisch. Auch wenn Sie sich in Ihrem heimischen Umfeld befinden, sollten Sie immer darauf achten, sich Entspannungsphasen abseits des Arbeitsbereichs zu gönnen. Denn nur so kann Ihr Gehirn auch wirklich abschalten und sich erholen.

Zusatz-Tipp: Verlassen Sie Ihre Wohnung während der Pause so oft es geht. Ein anderes Umfeld und der Kontakt zu Menschen werden Ihnen gut tun und dabei behilflich sein, auf andere Gedanken zu kommen.

Tipp #4: Raus aus der sozialen Isolation

Apropos Kontakt zu Menschen – dieser kommt im Home Office leider allzu oft viel zu kurz. Auch wenn Sie wahrscheinlich im regen Email-, Telefon- und Skype-Austausch mit Ihren Kollegen stehen, sollten Sie die soziale Isolation im Heimbüro nie unterschätzen. Es ist wichtig, dass Sie sich regelmäßig mit anderen treffen. Verabredungen zum Mittagessen sind hierfür eine gute Möglichkeit. Alternativ können Sie auch darüber nachdenken, hin und wieder das Home Office gegen einen Arbeitsplatz im Coworking Space einzutauschen.

Tipp #5: Wert auf ein ordentliches Äußeres legen

Denkt man an Home Office, haben viele ein ganz bestimmtes (und wenig schmeichelhaftes) Bild vor Augen – nämlich das des ungekämmten und unrasierten Mitarbeiters, der den Maßanzug gegen eine Jogginghose eingetauscht hat. Grundsätzlich können Sie natürlich völlig frei entscheiden, in welchem Outfit Sie von zuhause aus arbeiten. In der Praxis hat es sich allerdings gezeigt, dass eine ordentliche, dem Beruf entsprechende Garderobe durchaus einen positiven Einfluss auf Ihre Produktivität haben kann. Die Macht der Kleidung sollte auf gar keinen Fall unterschätzt werden.


Bildquelle: Photographee.eu/Shutterstock