8 Tipps für ein verbessertes Trinkverhalten am Arbeitsplatz

Der menschliche Organismus ist auf die Zufuhr von Flüssigkeit angewiesen. Wasser hat unter anderem die Aufgaben, Nähr- und Abfallstoffe von A nach B zu transportieren. Wenn wir nicht genug trinken, hat das negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit.


Eine erwachsene Person sollte pro Tag ca. anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Die Aufnahme erfolgt natürlich primär durch Getränke wie Tee und Mineralwasser, aber auch über wasserhaltige Lebensmittel. Vor allem Obst und Gemüse sind hervorragende Flüssigkeitslieferanten, die sich nicht nur aufgrund der Vitamine und Nährstoffe positiv auf unser Befinden auswirken. So einfach das mit der Flüssigkeitszufuhr in der Theorie klingt, so schwierig gestaltet es sich häufig in der Praxis. Gerade am Arbeitsplatz vergessen es viele schlichtweg, zu trinken. Zu den Resultaten gehören zum Beispiel (Kopf-)Schmerzen, Konzentrationsstörungen und Müdigkeit. Lesen Sie hier, wie Sie dem Wasserdefizit den Kampf ansagen.

8 Tipps für ein verbessertes Trinkverhalten am Arbeitsplatz

Tipp #1: Trinken Sie immer aus Gläsern

Eine große Flasche Wasser, die bis zum Ende des Arbeitstages geleert werden will, demotiviert viele. Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, hilft ein ganz einfacher Trick: Schenken Sie das Getränk einfach in ein Glas und trinken Sie dieses nach Möglichkeit zügig leer. Sie werden überrascht sein, wie schnell der Inhalt der Flasche abnimmt.

Tipp #2: Schenken Sie immer nach

Das Glas ist leer, das Gewissen beruhigt. Wer am Arbeitsplatz genug trinken will, sollte sich jedoch nie auf einem solchen Teil-Erfolg ausruhen. Sobald das Glas geleert ist, sollten Sie wieder nachschenken, um sich zum Weitertrinken zu motivieren. Wiederholen Sie den Vorgang so lang, bis Sie Ihr Tages-Ziel erreicht haben.

Tipp #3: Verwenden Sie einen Strohhalm

Ganz große Trinkmuffel lassen sich durch folgenden kinderleichten Trick überlisten: Trinken Sie doch einfach mal mithilfe eines Strohhalms. Diese kleine Spielerei lockert nicht nur den ernsten Arbeitsalltag auf, sondern beeinflusst tatsächlich auch das Trinkverhalten – schlicht und ergreifend, weil es mehr Spaß macht, zu trinken.

Tipp #4: Versetzen Sie Ihr Wasser mit Geschmack

Wasser – egal ob aus der Flasche oder der Leitung – ist neben ungesüßtem Tee das empfehlenswerteste Getränk. Das Problem, das viele daran hindert, genug zu trinken: Wasser schmeckt „nach nichts“. Wer seinem Gaumen gern etwas Abwechslung bieten will, kann diesen einfachen Tipp befolgen: Versetzen Sie Ihr Wasser mit natürlichen Aromen, beispielsweise Obststückchen, Minzblättern oder einem Schuss Zitronensaft aus der Flasche (was besonders geeignet fürs Büro ist). Wichtig ist, dass die Zusätze frei von Zucker sind. Das beliebte „Wasser mit Geschmack“ ist demzufolge keine empfehlenswerte Alternative.

Tipp #5: Nutzen Sie Apps

Es gibt für alles eine App – auch für die Erinnerung ans Trinken. Was nach einer unnötigen Spielerei klingt, kann Sie durchaus dabei unterstützen, genug am Arbeitsplatz zu trinken. In den Apps kann beispielsweise eingestellt werden, wieviel Sie innerhalb einer bestimmten Zeit trinken wollen und in welchen Intervallen die Erinnerungen erfolgen sollen.

Tipp #6: Bringen Sie einen Notizzettel am Arbeitsplatz an

Wer lieber auf eine analoge Gedächtnisstütze setzen will, kann sich auch einfach einen Notizzettel gut sichtbar am Arbeitsplatz anbringen. Hierauf kann beispielsweise „Trinken nicht vergessen!“ oder „Heute schon genug getrunken?“ stehen. Die Botschaft sollte Sie auf jeden Fall dazu animieren, regelmäßig zum Wasserglas zu greifen und einen beherzten Schluck zu nehmen.

Tipp #7: Führen Sie ein „Trink-Tagebuch“

Wie viel habe ich heute insgesamt getrunken? Wer diese Frage ohne große Überlegungen beantworten kann, kennt sein Trinkverhalten sehr genau. Wenn Sie (noch) nicht zu diesen Menschen gehören, empfiehlt es sich, ein Trink-Tagebuch zu führen. Das geht mithilfe von Apps, aber auch ganz einfach mit einem Notizzettel. Positiver Nebeneffekt: Man ist ständig darum bemüht, den Vortag zu toppen und noch ein bisschen mehr zu trinken.

Info: Auch wenn es absurd klingt, man kann tatsächlich auch zu viel trinken. Im Extremfall löst zu viel Flüssigkeit einen Natriummangel im Körper aus, der die Gesundheit beeinträchtigt und auch tödlich enden kann. Doch keine Panik, diese Gefahr betrifft fast ausschließlich Sportler.

Tipp #8: Trinken Sie kontinuierlich

Eine große Flasche Mineralwasser in einem Ritt leeren und dann denken, das Thema wäre für den Rest des Tages erledigt? So einfach ist es nicht. Der menschliche Körper kann nämlich nur gewisse Mengen Flüssigkeit „verwerten“. Alles, was darüber hinausgeht, wird ungenutzt wieder ausgeschieden. Besser: Trinken Sie über den ganzen Tag verteilt kleinere Mengen Wasser.

Nun sind Sie an der Reihe. Welche Tipps helfen Ihnen dabei, genug am Arbeitsplatz zu trinken? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Ergänzungen.


Bildquelle: Dean Drobot/Shutterstock