Analog adé: Hat die Papier-Bewerbung bald ausgedient?

Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass die klassische Papierbewerbung nur noch in den seltensten Fällen Pflicht ist. Doch kann man schon so weit gehen, zu sagen, dass sie ausgedient hat?

Wirft man einen Blick auf die Karriereseite der Influencer Marketing-Agentur Intermate, findet man ganz oben eine „Speed-Bewerbung“. Das Formular umfasst zwei Eingabefelder: Eines für das LinkedIn- oder Xing-Profil und ein weiteres für „Warum wir mit dir in Kontakt treten sollten“. Das war‘s. Keine Adresse, an die die analogen Bewerbungsunterlagen geschickt werden können und auch keine Upload-Möglichkeit für Anschreiben und Lebenslauf. Die Berliner Agentur geht damit eindeutig mit der Zeit und macht (als eines von vielen Beispielen) deutlich: Bewerbungen im Papierform brauchen wir nicht mehr. Hat die digitale Bewerbung die analoge nun endgültig verdrängt?

6 von 10 Unternehmen wollen kein Papier mehr

Bereits im Jahr 2015 hat der Digitalverband Bitkom in deutschen Personalabteilungen nachgehakt, wie es dort um die analoge Bewerbung steht. Das Ergebnis: 27 Prozent der befragten Personalchefs gaben an, weiterhin klassische Bewerbungsunterlagen zu bevorzugen. Oder anders formuliert: In sechs von zehn Unternehmen ist der Bewerbungsprozess weitestgehend digitalisiert – Tendenz steigend. (Quelle)

Recruiting-Tools auf dem Vormarsch

Eine andere Erkenntnis von Bitkom: Wenn schon digital, dann richtig. Immer mehr Unternehmen setzen auf spezielle Recruiting-Tools, also beispielsweise umfangreiche Eingabemasken, die sie auf den Karriereseiten vom Unternehmen einbinden.

Diese sollen nicht nur dem Bewerber Arbeit abnehmen, sondern selbstverständlich auch dem Personalmitarbeiter, der dank Filterfunktionen und Co. viel schneller geeignete Bewerber_innen identifizieren kann.

Wichtig für Sie als HR-Manager: Stellen Sie sicher, dass die Bewerbungsformulare auch mobil, also vom Smartphone oder Tablet aus, ausgefüllt und abgeschickt werden können. Nur dann kann von einer positiven Mobile Candidate Journey die Rede sein.

Lese-Tipp: Studie zum Einsatz der Karriere-Seite: Unternehmen müssen auch im Jahr 2017 noch viel dazulernen

Paradebeispiel Unilever

Wenn es um die digitale Transformation des Bewerbungsprozesses geht, wird immer wieder gern auf den Konsumgüter-Konzern Unilever verwiesen. Dieser rekrutiert seinen Mitarbeiter inzwischen ausschließlich digital, sogar Bewerbungsgespräche werden in den meisten Fällen online geführt.

Doch damit noch nicht genug: Unilever distanziert sich bewusst von klassischen Bewerbungsunterlagen inklusive persönlichen Angaben, Foto und Zeugnissen. Der Konzern findet stattdessen durch ein kreatives Verfahren heraus, welche Bewerber Potential haben und welche nicht. Im Zuge dessen kommt es durchaus auch mal vor, dass die Kandidaten aufgefordert werden, ihre Fähigkeiten in Form von kleinen Spielen unter Beweis zu stellen.

Lese-Tipp: Einen detaillierten Einblick in die Bewerbungsprozesse von Unilever finden Sie in diesem Artikel vom Hamburger Abendblatt.

Und was ist nun mit der Papier-Bewerbung?

Falls Sie sich nun immer noch fragen, ob die analoge Bewerbung in den kommenden Jahren ausdienen wird, so lautet die Antwort: Nein. Denn dieser Prozess hat längst begonnen beziehungsweise ist in den Augen vieler bereits abgeschlossen.

Mobile Recruiting, Automatisierungsprozesse und ähnliche Entwicklungen machen deutlich, wie hoch der Stellenwert der Digitalisierung im HR-Bereich ist. Personalchefs haben längst erkannt, dass die Möglichkeiten, die einem geboten werden, durchaus zu einer Erleichterung der Arbeit beitragen können.

Dass die Papier-Bewerbung inzwischen aus der Mode gekommen ist, unterstreichen nicht zuletzt auch Aspekte wie die teils hohen Kosten (Papier, Mappen, Porto, usw.) und das Thema Nachhaltigkeit beziehungsweise Ressourcenschonung, das im Fall von digitalen Prozessen definitiv mehr Beachtung findet.

Unterm Strich können wir also ruhig (sowie einem lachenden und einem weinenden Auge) sagen: Analoge Bewerbung adé, scheiden tut nicht weh.


Bildquelle: wavebreakmedia/Shutterstock