Wie wichtig ist Berufserfahrung wirklich?

Beim Thema Berufserfahrung scheiden sich die Geister. Während Arbeitgeber ausdrücklich danach verlangen, fragen sich (unerfahrene) Arbeitnehmer, wie sie sie sammeln sollen, wenn ihnen keiner eine Chance gibt. Wie wichtig ist Berufserfahrung wirklich?


Wer sich auf Jobsuche begibt, wird schnell feststellen, dass es kaum Ausschreibungen gibt, in denen nicht das Wort „Berufserfahrung“ auftaucht. Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Unternehmen gezielt nach Mitarbeitern suchen, die bereits in einem bestimmten beruflichen Feld tätig waren und dort Erfahrungen gesammelt haben. Doch wie kann man diese vorweisen, wenn man ohne gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird? Oder kann vielleicht gesagt werden, dass Berufserfahrung gar nicht mehr so wichtig für den Bewerbungsprozess ist?

Was verstehen Arbeitgeber unter Berufserfahrung?

Auch wenn jeder den Begriff kennt und er in den seltensten Fällen hinterfragt wird, lohnt es sich doch, die Berufserfahrung einmal etwas genauer zu beleuchten. Was genau verstehen Arbeitgeber darunter – beziehungsweise: Was verlangen sie von ihren potentiellen Mitarbeitern?

Berufserfahrung ist die Summe verschiedener Faktoren. Zu diesen gehören beispielsweise:

  • Ausüben eines bestimmten Berufs (= Praxiserfahrung)
  • Verinnerlichen bestimmter Abläufe und Strukturen
  • Belastbarkeit
  • erweitertes Wissen
  • Ausprägung unterschiedlicher Hard und Soft Skills

Wie viel Berufserfahrung haben Sie?

Ein genauer Blick in Stellenausschreibungen offenbart, dass Berufserfahrung nicht gleich Berufserfahrung ist und so kommt es, dass Sie Sätze lesen können wie zum Beispiel: „Gefordert wird eine fundierte Berufserfahrung.“ oder „Der Bewerber sollte eine einschlägige Berufserfahrung mitbringen.“ Doch was bedeutet das überhaupt?

Wenn „erste Berufserfahrungen“ verlangt werden, sollten Sie mindestens schon einmal in einen vergleichbaren Job hineingeschnuppert haben. Auch Praktika, Studenten- und Aushilfsjobs können als erste Berufserfahrungen gewertet werden.

Unter „einschlägigen/relevanten Berufserfahrungen“ versteht man Erfahrungen, die Sie in exakt der Branche gesammelt haben, in der Sie auch zukünftig arbeiten wollen. Neben ersten festen Jobs können auch langfristige Praktika und die Beschäftigung als Werksstudent unter einschlägigen Berufserfahrungen verbucht werden.

Fundierte/umfassende Berufserfahrungen“ sind so etwas wie die Königsklasse. Werden diese vom zukünftigen Arbeitgeber verlangt, sollten Sie nach Möglichkeit schon mehrere Jahre in diesem Beruf gearbeitet und reichlich Erfahrungen gesammelt haben. Praktika und Nebenjobs sind in diesem Fall nicht ausreichend.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Berufserfahrung Sie vorweisen können, desto vielfältiger sind Ihre Jobchancen. Als Berufseinsteiger stehen Ihnen natürlich noch längst nicht alle Türen offen. In der Anfangsphase sollten Sie sich bewusst auf Stellen fokussieren, bei denen „erste Berufserfahrungen von Vorteil“ wären. Das ist häufig ein Anzeichen dafür, dass die Erwartungen an die Bewerber nicht ganz so hoch sind und Sie auch mit wenig Berufserfahrung Chancen auf den Job haben.

Berufserfahrung sammeln – So geht es

Ohne Berufserfahrung kein Job und ohne Job keine Berufserfahrung. Dieser Teufelskreis kommt jedem Berufseinsteiger mit großer Wahrscheinlichkeit bekannt vor. Wenn auch Sie sich fragen, wie und wo Sie die Erfahrungen sammeln sollen, die die attraktiven Arbeitgeber von Bewerber verlangen, folgen hier ein paar Anregungen:

  • Praktika
  • Studentenjobs / Werksstudent
  • Auslandsjobs
  • soziales / ehrenamtliches Engagement
  • Praxissemester / praktische Abschlussarbeit
  • eigene (jobrelevante) Projekte

Ist Berufserfahrung wirklich so wichtig?

Berufserfahrung wird in erster Linie von Unternehmen verlangt, um sicherzustellen, dass die Einarbeitung der neuen Kollegen nicht so lang dauert. Außerdem wollen sie natürlich auch vom Wissen und den bisher erlernten Fähigkeiten der Mitarbeiter profitieren. Es scheint also so, als wäre Berufserfahrung nach wie vor der wichtigste Schlüssel für den beruflichen Erfolg.

Tatsächlich sollten Berufserfahrungen weder unterschätzt noch überschätzt werden. Sie spielen nach wie vor eine wichtige Rolle im Bewerbungsprozess, sind allerdings auch nicht das Nonplusultra. Aus einer Umfrage auf statista.de geht beispielsweise hervor, dass deutsche Unternehmen bei der Auswahl ihrer Mitarbeiter am meisten auf Englischkenntnisse und absolvierte Praktika achten. Die Berufserfahrung taucht erst an dritter Stelle des Rankings auf.

Jobeinstieg ohne Berufserfahrung?

Kommen wir nun abschließend noch zur alles entscheidenden Frage: Wie bekomme ich einen Job ohne Berufserfahrung?

Eines gleich vorweg: Wer während des Studiums nicht nur auf der faulen Haut gelegen hat, macht sich nie völlig ohne Berufserfahrung auf die Suche nach einem Job. Jedes Praktikum und jeder Nebenjob hilft Ihnen dabei, Ihrer Wunsch-Stelle ein Stück näher zu kommen. Falls der Erfolg dennoch ausbleibt, ist es sinnvoll, sich gezielt auf Trainee– oder Einsteigerstellen zu bewerben. Diese bieten zwar auch nur ein Einsteigergehalt, sind aber eine hervorragende Möglichkeit, um viele praktische Erfahrungen in der Berufswelt zu sammeln. Ein anderes Hilfsmittel ist das allseits bekannte „Vitamin B“, das Ihnen unter Umständen die Tür zu einem interessanten Job öffnen kann.


Bildquelle: ESB Professional/Shutterstock