Aufstieg im Job – wie sinnvoll ist eine Weiterbildung?

Sie definieren sich über beruflichen Erfolg, die Übernahme von Führungsverantwortung im Job und über ein entsprechend opulentes Gehalt? Dann ist es Zeit für Sie, gezielt über  Weiterbildungsmöglichkeiten nachzudenken, die das Potenzial aufweisen, um Sie in der Hierarchie voran zu bringen!


Die Sinnhaftigkeit von Weiterbildung im individuellen Karrierefahrplan

Sicherheit im Job, vor allem aber auch berufliche Aufstiegschancen, sind heute mehr denn je mit dem individuellen Wissensschatz und mit der Bereitschaft verbunden, sich als Arbeitnehmer in Form einer berufsbegleitenden Weiterbildung ständig neue Wissensbereiche zu erschließen.

Hierfür gibt es viele gute Gründe:

  • Die Globalisierung nahezu aller Wirtschaftsbereiche nimmt rasant zu, so dass es heute unerlässlich ist, zumindest ein fließendes Business English als angehende Führungskraft zu sprechen; doch damit nicht genug, denn jede weitere Fremdsprache, welche gut beherrscht wird, ist ein Asset.
  • Digitale Medien und modernste Computertechnologie sind integraler Bestandteil der meisten Chefetagen; Software-Updates, Erweiterungen der Hardware und Einbindung neuester Peripherie- und Kommunikationstechnik, zwingen zeitgemäße Führungskräfte geradezu, sich in der Nutzung und Anwendung dieser Technologien und Medien fit zu machen.
  • Wer Führung und Verantwortung, auch im disziplinarischen und budgettechnischen Sinne übernehmen möchte, der tut gut daran, sich mit dem relevanten Rechts- und Gesetzesrahmen vertraut zu machen; da sich dieser jedoch ständig den Gegebenheiten der Praxis anpassen muss, sind Weiterbildungen oder ein permanentes Selbststudium Pflicht für jede Führungskraft.
  • In einer Führungsposition zu sein, bedeutet auch, Vorbildwirkung entfalten zu können. Hierzu müssen zunächst erst einmal die elementarsten Management- und Führungstechniken sowie die sich daraus ableitenden Methoden, erlernt und letztendlich immer weiter verfeinert werden; ein Training durch versierte Coaches zählt deswegen zum beruflichen Alltag beinahe aller Führungskräfte der unterschiedlichsten Branchen.
  • Man spricht vom Internet als der jüngsten technologischen Revolution innerhalb der Menschheitsgeschichte; es verändert nicht nur die Kommunikation, sondern auch wichtige betriebliche Teilbereiche wie beispielsweise das Recruiting, den Vertrieb und den Einkauf. Führungskräfte müssen sich vor allem auch solchen Chancen und Herausforderungen stellen, wie sie modernste Social Media Kanäle bieten, deren Charakteristika und Regeln erlernen, um sie dann kreativ und zielstrebig im beruflichen Alltag anwenden zu können.

Fazit: Eine Führungskraft wird ein Manager vor allem deshalb, weil er über signifikant größere Wissens- und Informationsbestände verfügt, als ein normaler Produktionsarbeiter. Diese Wissens- und Informationsbestände muss sich ein Manager jedoch zunächst gezielt durch organisierte Weiterbildungsmaßnahmen aneignen. Lebenslange berufsbegleitende Weiterbildung sichert somit, dass man in Bezug auf die beruflichen Anforderungen stets up to date bleibt und damit auch seinen Vorgesetzten deutlich genug signalisiert, dass man das Zeug zum Vorgesetzten hat und für die Besetzung der nächsten internen Führungsposition zweifelsfrei in Frage kommt.

Auch emotionale Intelligenz muss eine Führungskraft durch Weiterbildung erlernen

In modernen international vernetzten Unternehmen ist seitens einer Führungskraft jedoch nicht nur der IQ, sondern parallel dazu vor allem auch der EQ als Emotionale Intelligenz oder als Soft Skill gefragt.

Hierbei geht es vor allem um die Fähigkeit, sich in Stress- und Krisensituationen als ein echtes „Alphatier“ zu beweisen, indem Chancen und Risiken situativ adäquat erkannt und bewertet sowie entsprechende Visionen und Szenarien entwickelt werden.

Personalentwickler und Management-Coaches, die Führungskräfte selektieren und trainieren, verweisen dabei völlig zu Recht auf folgende Kompetenzfelder, die es auch im Kontext von Weiterbildungs- und Trainingsmaßnahmen zu erlernen und zu vertiefen gilt, sofern man im Job voran kommen möchte:

  • Das Sammeln beruflicher Erfahrungen im Allgemeinen, beispielsweise durch Job-Rotation, durch Auslandsaufenthalte oder durch die Führung virtueller Teams.
  • Der gezielte Aufbau von beruflichen Netzwerken, im Idealfalle durch die laufende berufsbegleitende Teilnahme an Fortbildungen, an relevanten Kongressen, Fachmessen, Tagungen oder Abendterminen.
  • Die Generierung individueller Kraft und Willensstärke durch geeignete mentale Maßnahmen.
  • Die Verbesserung der persönlichen kommunikativen Fähigkeiten, der Souveränität und des Vermögens zum Selbstmarketing.

Weiterbildung: Wie geht das?

Um sich heute durch Weiterbildung im Job zu profilieren, sollten Sie keinesfalls auf die Vorschläge und Delegierungen Ihrer Vorgesetzten warten, sondern stattdessen selbst die Initiative ergreifen und dies auch deutlich genug zeigen.

Definieren Sie dazu zunächst individuelle Weiterbildungs- und Coachinginhalte sowie Ziele. Professionelle Partner für Ihre Aus- und Weiterbildung, wie beispielsweise kiehl.de, stellen Ihnen nicht nur Materialien und Seminare zur Verfügung, sondern unterstützen Sie auch bei Ihrer individuellen Potenzialanalyse und bei der Suche nach konkreten beruflichen Möglichkeiten zur Weiterentwicklung in bestimmten Funktionsbereichen Ihres Unternehmens.

Daher ist Weiterbildung für Sie in jedem Falle sinnvoll. Denn nur sie stattet Sie mit dem Rüstzeug für Führungspositionen aus.


Bildquelle: PORTRAIT IMAGES ASIA/Shutterstock