Bei einem Startup bewerben: Was muss man beachten?

Startups gelten für viele als äußerst attraktive Arbeitgeber. Doch was muss eine Bewerbung eigentlich mitbringen, wenn sie die unkonventionellen Unternehmen überzeugen sollen?

Das „Phänomen Startup“ fasziniert die Arbeitswelt nach wie vor. Fernab alter Traditionen gehen die jungen Unternehmen mit dem enormen Wachstumspotential ihren eigenen Weg – und sorgen mit ihren flachen Hierarchien und der lockeren Umgangsform dafür, dass viele Arbeitnehmer gern ein Teil der Teams sein wollen. Wenn Sie ebenfalls an einer Stelle in einem Startup interessiert sind, sollten Sie unbedingt wissen, dass es auf dem Weg zum neuen Job ein paar Besonderheiten zu beachten gilt. Lesen Sie hier, worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich bei einem Startup bewerben wollen.

Klassische Bewerbungsfloskeln über Bord werfen

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit bewerbe ich mich…“ Zugegeben, dieser Beginn eines Anschreibens sorgt auch in den Personalabteilungen etablierter Firmen nicht mehr für Begeisterung, doch sollten Sie solche Floskeln erst recht vermeiden, wenn Sie sich bei einem Startup bewerben.

Hier gilt: So unkonventionell wie der potentielle Arbeitgeber darf auch die Bewerbung sein. Verabschieden Sie sich von eingestaubten Formulierungen und nehmen Sie die klassischen Regeln für Bewerbungsunterlagen nicht todernst.

Lese-Tipp: Arbeiten im Startup-Unternehmen: Wie ist es wirklich?

Kreativität ist Trumpf

Was bei Startups viel besser ankommt, ist offen präsentierte Kreativität. Lassen Sie sich etwas einfallen und machen Sie Ihre Bewerbung zu etwas Besonderem. Was hierbei immer gut ankommt, ist ein Bezug zum Unternehmen, beispielsweise durch Aufgreifen der CI-Farben oder der Schriftart, die das Startup vorrangig verwendet.

Auch die Form der Bewerbung darf gern aus dem klassischen CV-Rahmen fallen. Warum den Lebenslauf nicht auf ein Bierflaschen-Etikett drucken und dem Startup, das auf Instagram gern ein Feierabendbierchen postet, per Post schicken?

Das Geheimnis einer erfolgreichen Startup-Bewerbung ist, dass Sie sich intensiv mit dem Unternehmen auseinandersetzen und kleine Details ausfindig machen müssen. Sind Sie fündig geworden, gilt es, genau an diesem Punkt mit Ihrer Bewerbung anzusetzen. Das Startup wird bemerken, dass Sie sich Gedanken gemacht haben.

Sie oder du? Die richtige Ansprache in Startup-Bewerbungen

Dass in Startups ein eher lockerer Umgangston herrscht und man sich gern von Anfang an duzt, ist allgemein bekannt. Doch wie verhält es sich im Rahmen einer Bewerbung? Soll man auch hier gleich mit der Tür ins Haus fallen und das „Du“ verwenden oder doch lieber mit dem „Sie“ auf Nummer Sicher gehen?

Auch in diesem Fall empfiehlt es sich, genau hinzuschauen. Werfen Sie einen Blick auf die Webseite des Startups und überprüfen Sie, wie dort der Kunde angesprochen wird. Wenn Sie allgemein das Gefühl haben, dass die Umgangsform eher informell ist, ist auch das „Du“ in Bewerbungen kein Problem. Falls es sich für Sie jedoch falsch anfühlt, ihren Wunscharbeitgeber sofort zu duzen, sollten Sie beim Altbewährten bleiben.

Gute Chancen für Berufseinsteiger und Initiativ-Bewerber

Traditionelle Prozesse und Auswahlkriterien sind in der Startup-Szene häufig regelrecht verpönt. Anstatt Bewerber nur anhand bereits erbrachter Leistungen zu bewerten, gibt man gern auch Berufseinsteigern ohne große Erfahrung eine Chance. Es lohnt sich also vor allem für Absolventen, sich bei einem Startup zu bewerben.

Ähnlich erfolgversprechend sind Initiativbewerbungen. Insbesondere sehr junge und kleine Startups haben häufig keine eigenständige Personalabteilung und schreiben Stellen darum nicht immer gleich aus. Trudelt dennoch eine passende Bewerbung ein, stehen die Chancen gut, dass der Bewerber zum Gespräch eingeladen wird. Gegen eine riesige Konkurrenz müssen Sie sich dann auf jeden Fall nicht behaupten.

Spritzig, kreativ, unkonventionell – Die Bewerbung an ein Startup-Unternehmen darf gern genauso daherkommen wie der potentielle Wunsch-Arbeitgeber. Wer in die Welt der Startups eintauchen will, sollte sich von Anfang an von den gängigen Herangehensweisen und Floskeln befreien und stattdessen den Mut aufbringen, neue Wege zu gehen. Dann klappt es auch mit der Zusage.

Tipp: Es kann auch komplett ohne Bewerbung funktionieren. Ein Profil auf unserer Karriere-Plattform Instaffo hilft Ihnen dabei, direkt von potentiellen Arbeitgebern kontaktiert zu werden.


Bildquelle: Gajus/Shutterstock