Die 6 Merkmale extrem sympathischer Menschen

Je sympathischer Sie wirken, umso beliebter sind Sie in Ihrem beruflichen Umfeld. Ein großes Netzwerk dient wiederum Ihrer Karriere. Was also zeichnet sympathische Menschen aus?


Die richtigen Kontakte können Sie im Berufsleben weit bringen. Das berühmte „Vitamin B“ kann Ihnen dabei helfen, von vakanten Stellen zu erfahren, bevor diese öffentlich ausgeschrieben werden. Doch nicht nur bei Bewerbungsprozessen, sondern auch bei Beförderungen kann ein gutes Wort von der richtigen Person kleine Wunder bewirken. Deshalb gilt: Je größer Ihr berufliches Netzwerk ist, umso besser. Aber auch bei zwischenmenschlichen Beziehungen kommt es eher auf die Qualität an als auf die Quantität. Es reicht nicht aus, wenn Sie 500, 1.000 oder 10.000 Kontakte auf Xing oder LinkedIn haben. Viel entscheidender als die Anzahl Ihrer „Connections“ ist nämlich, was diese von Ihnen denken. Schließlich werden sie Sie nur weiterempfehlen und ein gutes Wort für Sie einlegen, wenn diese Sie für professionell und kompetent halten. Zudem müssen die anderen Personen Ihnen den Erfolg gönnen. Hand aufs Herz: Welchen Menschen würden Sie selbst beruflichen Erfolg gönnen – und welchen nicht? Richtig! Die Sympathie nimmt bei einer solchen Entscheidung einen großen Stellenwert ein.

6 Merkmale: So wirken Sie extrem sympathisch

Wenn Sie Menschen also für sich einnehmen können, ein gewisses Charisma besitzen, das sogenannte „gewisse Etwas“, werden Sie im Berufsleben erfolgreicher sein. Zudem verstehen Sie sich besser mit Ihren Kollegen, Vorgesetzten & Co und sind dadurch zufriedener und entspannter im Berufsalltag. Doch wie werden Sie zu einem dieser Menschen, die als extrem sympathisch wahrgenommen und von jedem auf Anhieb gemocht werden? Laut Dr. Travis Bradberry und seinem Bestseller „Emotionale Intelligenz 2.0“ sind diese sechs Merkmale auffällig häufig bei Menschen zu finden, die auf ihr soziales Umfeld extrem sympathisch wirken:

1. Aufmerksamkeit
Gerade im Job stehen viele Menschen unter Dauerstress. Sie nehmen sich nicht die Zeit für intensive Zwiegespräche. Die Kommunikation ist kurz und knapp sowie auf das Nötigste reduziert. Mit dem Kopf sind sie derweil bereits bei dem nächsten Punkt auf ihrer To-Do-Liste oder sie lassen ihren Blick in regelmäßigen Abständen auf die Uhr wandern. Wenn Sie sich hingegen Zeit nehmen und Ihren Kollegen, Vorgesetzten, Geschäftspartnern oder Kunden trotz Hektik, Stress und Leistungsdruck Ihre volle Aufmerksamkeit schenken, wirken Sie unmittelbar sympathischer. Schalten Sie Ihr Smartphone aus, stellen Sie Augenkontakt her und konzentrieren Sie sich voll und ganz auf die Konversation.

2. Zuhören
Nun, da Sie die Grundlage für ein intensives Gespräch gelegt haben, zeigen Sie wahres Interesse. Hören Sie Ihrem Gegenüber zu, lassen Sie es aussprechen und reagieren Sie auf das Gesagte. Denken Sie also nicht während des Zuhörens bereits daran, was Sie als nächstes sagen möchten. Unterbrechen Sie Ihren Gesprächspartner zudem niemals. Lassen Sie ihn aussprechen und halten Sie kurz inne. Nutzen Sie diese Pause, um das Gesagte auf sich wirken zu lassen und erst jetzt (!) über Ihre Antwort nachzudenken.

3. Wiederholen
Nach diesem kaum merklichen Zögern beginnen Sie Ihren Satz, indem Sie die letzten Worte der anderen Person kurz wiederholen. „Sie haben gesagt, dass Sie in zwei Wochen in den Urlaub gehen. Welche Projekte müssen bis dahin noch fertiggestellt werden?“. Das müssen Sie natürlich nicht wortwörtlich und bei jedem neuen Satz machen, sonst wirkt es schnell seltsam. Doch wenn Sie hin und wieder die Worte Ihres Gegenübers wiederholen, verdeutlichen Sie ihm, dass Sie zugehört haben, ihn ernst nehmen und an ihm interessiert sind. Das erhöht Ihren Sympathiewert mit sofortigem Effekt.

4. Lächeln
Es gibt keine wirksamere Methode für mehr Sympathie als ein strahlendes Lächeln. Es wird Ihnen aber wenig bringen, fortan mit einem stumpfsinnigen Dauergrinsen durch die Flure zu wandern. Auch hier kommt wieder das kurze Zögern ins Spiel: Stellen Sie erst Augenkontakt mit einer Person her und setzen Sie dann ein freundliches sowie authentisches Lächeln auf. Dadurch bezieht Ihr Gegenüber das Lächeln auf sich, anstatt sich darüber zu wundern, weshalb Sie immer so – Entschuldigung – dämlich grinsen.

5. Authentizität
Das Stichwort ist bereits gefallen. Sie sollten immer authentisch bleiben. Ihr Gesprächspartner wird schnell merken, ob Ihr Lächeln, Ihre Freundlichkeit und Ihr Interesse ehrlich oder aufgesetzt sind. Wird Ihre Sympathie als gespielt wahrgenommen, schlägt sie schnell ins Gegenteil um. Bleiben Sie daher unbedingt sich selbst und Ihrer Meinung treu. Dadurch wirken Sie ehrlich, berechenbar und eben auch sympathisch.

6. Bescheidenheit
Zuletzt sind sympathische Menschen stets bescheiden. Sie erhalten durch ihre authentische und zugewandte Art von selbst ausreichend Aufmerksamkeit und positive Rückmeldungen von ihrem sozialen Umfeld – und können diese auch zurückgeben. Poser, Angeber und Narzissten, die sich stets in den Mittelpunkt drängen, sind hingegen weder im Berufs- noch im Privatleben gerne gesehen.

Welche Merkmale empfinden Sie bei Menschen als extrem sympathisch – und welche eher nicht? Wir bedanken uns für Ihre Ergänzungen in den Kommentaren!


Bildquelle: nd3000/Shutterstock