Die Gehaltsstrukturen in Startups

Startups sind begehrt, auch wenn der Verdienst leicht unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Doch wie viel verdient man in Startups wirklich? Und warum sind Jobs in jungen Unternehmen so begehrt?


Traditionell haben Startups zu wenig Budget zur Verfügung, um ihren Mitarbeitern hohe Gehälter zahlen zu können. Meist sind die jungen Unternehmen durch Ideenreichtum auf der einen, aber auch durch Kapitalmangel auf der anderen Seite charakterisiert. Nicht selten muss diese Lücke durch teure Unternehmenskredite oder mithilfe von Investoren kompensiert werden. Ausgeglichen wird diese Tatsache jedoch meist durch flache Hierarchien, reichlich Entscheidungsspielraum und vor allem auch durch das Bewusstsein, beim Rollout eines oft einzigartigen Businessplanes gleich von Anfang an dabei sein zu können.

Ein Job im Startup ist begehrt

Trotz möglicher finanzieller Engpässe beim potentiellen Arbeitgeber und vergleichsweise eher unattraktiven Gehaltsstrukturen sind Jobs in einem Startup überaus begehrt. Innovationen und moderne Produktideen, die den Markt erobern wollen, ziehen vor allem junge Absolventen und Berufseinsteiger an. Oft sind die Gehaltsvorstellungen hier noch bescheiden oder anstelle von Geld wird die Möglichkeit geschätzt, sich in einem Startup voll einbringen und auch hinsichtlich vieler persönlicher Ambitionen umfassend verwirklichen zu können. Alles ist unkonventionell und erfrischend. Dies reicht meist von den Räumlichkeiten, in denen Startups heimisch sind, über die Unternehmenskultur, bis hin zur Persönlichkeit der Founder, die sich oft eher gebärden, als wären sie gute Freunde der Arbeitnehmer, nicht aber deren Disziplinarvorgesetzte. Der Ton ist meist freundschaftlich bis herzlich. Das tägliche Miteinander ist durch Kreativität und durch eine Art von Dynamik geprägt, in der noch alles möglich erscheint. Kurioser Weise sind die meisten Startups jedoch, zumindest was die Offenlegung ihrer Gehaltsstrukturen betrifft, recht verschlossen.

Was man bei Startups verdienen kann

Besonders Startups aus der Digital- und Medienbranche sind vom eklatanten Fachkräftemangel betroffen und suchen daher nicht selten regelrecht händeringend nach Fachleuten. Die folgenden Gehaltszahlen können als grobe Richtwerte dienen, was an Jahresbrutto in einem deutschen Startup derzeit möglich ist:

  • Mitarbeiter im Bereich des Online Marketings: 32.069 Euro
  • Geschäftsführer eines Startups: 61.334 Euro
  • Social Media Manager: 31.071 Euro
  • Frontend Developer: 37.535 Euro
  • Mobile Developer: 36.930 Euro
  • Backend Developer: 40.552 Euro
  • IT-Leiter: 51.185 Euro
  • Business Development: 40.019 Euro
  • Sales Manager: 48.937 Euro
  • Praktikant: 500 Euro
  • Grafikdesigner: 27.465 Euro.

Leicht unter dem Durchschnitt angesiedelt

Stellt man in Rechnung, dass sich das durchschnittliche Bruttogehalt eines deutschen Arbeitnehmers bei etwa 41.000 Euro pro Jahr bewegt (die Vergleichszahl stammt aus dem Jahr 2015), so wird anhand der hier präsentierten Zahlen deutlich, dass der Verdienst in einem Startup im Vergleich zum übrigen Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik Deutschland als leicht unterdurchschnittlich klassifiziert werden kann. Dies ist jedoch nicht weiter verwunderlich. Stehen doch schließlich zu Beginn der Marktphase eines Unternehmens andere Prämissen im Fokus als die Möglichkeit, den Angestellten ein möglichst hohes Gehalt zahlen zu können.

Wer sich also bewusst für eine Tätigkeit in einem deutschen Startup entscheidet, der tut dies nicht selten auch vor dem Hintergrund dieser Erkenntnis. Gerade für flexible Berufseinsteiger ist ein Startup daher oftmals eine insgesamt günstige Gelegenheit, um mit dem Unternehmen nicht nur in Bezug auf den Aufgaben- und Verantwortungsbereich, sondern auch gehaltsmäßig Schritt für Schritt wachsen zu können.


Bildquelle: NeydtStock/Shutterstock