Erkältungszeit: Die Ansteckungsgefahr im Büro verringern

Die Nasen tropfen, die Glieder schmerzen und an vielen Schreibtischen wird gehustet, was das Zeug hält. Die Erkältungszeit ist im vollen Gange und macht auch vor deutschen Büros keinen Halt.

In den kommenden Monaten werden unsere Immunsysteme wieder auf eine harte Probe gestellt. Die Erkältungszeit hat begonnen und sorgt für angespannte Stimmung in den Büros. Das oberste Ziel der meisten: Bloß nicht bei den schniefenden Kollegen anstecken. Damit Sie von Erkältung, Grippe und Co. verschont bleiben, haben wir Ihnen in diesem Beitrag ein paar einfache, aber wirksame Tipps zusammengestellt.

Tipp #1: Vermeiden Sie extreme Wärme und trockene Heizungsluft

Viele sind der Meinung, dass sich Erkältungen und andere Krankheiten besonders gut verhindern lassen, indem man die Heizung aufdreht und für eine kuschelige Wärme im Büro sorgt. In Wirklichkeit bewirkt man hierdurch jedoch das genaue Gegenteil.

Warme Heizungsluft reizt die Schleimhäute in Nase und Mund und sorgt dafür, dass sie nach und nach austrocknen. Das wiederum sind ideale Bedingungen für Keime und Viren, die in den Körper gelangen und somit eine Erkältung auslösen.

Darum ist es besser, die Heizung nicht vollständig aufzudrehen, sondern bei Kälte lieber auf etwas wärmere Kleidung, beispielsweise Strickjacken und Schals, zu setzen. Wer absolut nicht auf die Heizungswärme verzichten möchte, sollte zumindest ein Schälchen mit Wasser auf den Heizkörper stellen oder alternativ einen Raumluftbefeuchter einsetzen.

Tipp #2: Lüften Sie mehrmals am Tag

Auch wenn es draußen noch so kalt und ungemütlich ist: Während der Erkältungszeit ist regelmäßiges Stoßlüften im Büro Pflicht. Eine gängige Faustregel besagt, dass die Fenster vier- bis fünfmal pro Arbeitstag für etwa 10 Minuten vollständig geöffnet werden sollten. Auf diese Weise wird die Raumluft regelmäßig ausgewechselt und Krankheitserreger verschwinden, ehe sie sich verteilen können.

Zusatz-Tipp: Der beste Lüftungseffekt wird erzielt, wenn Sie mehrere Fenster, die bestenfalls diagonal zueinander liegen, öffnen und somit einen Durchzug erzeugen.

Tipp #3: Waschen Sie sich regelmäßig die Hände

Erkältungsviren werden nicht nur über die Luft verbreitet, sondern gelangen häufig auch über Hautkontakt zum nächsten „Opfer“. Gerade jetzt im Herbst und Winter ist es daher wichtig, dass Sie sich regelmäßig die Hände waschen – und zwar nicht nur nach dem Toilettengang. Türgriffe, Geländer, Tastaturen, Telefonhörer – all diese und weitere Gegenstände, die uns täglich im Büro begegnen, aber auch die Hand eines Gesprächspartners, die wir aus Gewohnheit schütteln, sind jetzt im Herbst und Winter voller Keime.

Damit diese nicht über Mund oder Nase in den Körper gelangen ist es wichtig, dass die Hände nicht nur einmal kurz unter das Wasser gehalten, sondern wirklich für mindestens 20 bis 30 Sekunden gründlich mit Seife gewaschen und anschließend gut getrocknet werden.

Tipp #4: Niesen und husten Sie nicht in Ihre Hand

Es ist etwas, was schon kleinen Kindern beigebracht wird: Wenn man niesen oder husten muss, hält man sich die Hand vor den Mund oder die Nase. Leider ist dieser Reflex jedoch alles andere als hygienisch, denn wie weiter oben bereits gelesen, werden Keime, Bakterien und Viren über Hände besonders schnell übertragen.

Wenn Sie selbst von einer Erkältung betroffen sind, sollten Sie nach Möglichkeit immer ein Taschentuch griffbereit haben, dass Sie sich beim Niesen und Husten vor das Gesicht halten können. Lassen Sie dieses anschließend nicht auf dem Schreibtisch liegen, sondern werfen Sie es sofort in den Papierkorb.

Tipp #5: Animieren Sie die Kollegen zu gesunder Ernährung

Gerade jetzt im Herbst und Winter ist es von größter Wichtigkeit, ausreichend Vitamine zu sich zu nehmen. Warum nicht also einfach mal einen abwechslungsreichen Obst- oder Gemüsekorb mit ins Büro bringen? Das ist nicht nur eine aufmerksame Geste, sondern auch eine Wohltat für jedes Immunsystem.

Mit welchen Tipps und Tricks kommen Sie unbeschadet durch die Erkältungszeit im Büro? Hinterlassen Sie uns gern einen Kommentar.


Bildquelle: Roman Samborskyi/Shutterstock