Falscher Job oder falscher Beruf?

Es ist Wochenende und Sie haben jetzt schon Bauchschmerzen, wenn Sie an Montagmorgen denken? Sie sehnen sich jeden Tag den erhofften Feierabend herbei oder Sie zählen vielleicht auch schon die Jahre bis zur Rente? Dann sind Sie im falschen Job! Oder im falschen Beruf!


Die Aufgaben sind anders, als Sie es sich vorgestellt haben, das Klima am Arbeitsplatz ist alles andere als gut und der Chef entpuppt sich als klassischer Unsympath – laut einer Umfrage des Karriereportals Monster ist jeder Zweite Arbeitnehmer überhaupt nicht zufrieden mit seinem Job.

Falscher Beruf oder falscher Job?

Wenn Sie sich in Ihrem derzeitigen Job nicht wohlfühlen, müssen Sie sich die Frage stellen, ob es an der Arbeit oder dem Beruf liegt. Denn in vielen Fällen liegen die Probleme an den Vorgesetzten oder Mitarbeitern – nicht an der Tätigkeit. Und sofern es sich um den falschen Beruf handelt und ihre Interessen und Stärken in einem ganz anderen Bereich liegen, merken viele Mitarbeiter auch erst nach mehreren Jahren.

Anzeichen für den falschen Arbeitgeber

  • Sie quälen sich jeden Morgen aus dem Bett.
  • Sie sind ein Familienmensch, finden jedoch keine Zeit mehr für Freunde und Familie.
  • Sie fühlen sich in Ihrer Umgebung nicht wohl.
  • Der Job erfüllt Sie nicht – Sie machen es nur des Geldes wegen.
  • Sie sehnen sich bereits am Montagmorgen das Wochenende herbei.

Anzeichen für den falschen Job

  • Der Job macht Ihnen keinen Spaß.
  • Sie entwickeln sich nicht weiter.
  • Sie sind entweder gelangweilt und desinteressiert oder fühlen sich in Ihrem Job komplett überfordert.
  • Beruf kommt von Berufung, doch Sie fühlen sich für diesen Job alles andere als berufen und können Sich mit Ihrer Arbeit nicht identifizieren.
  • Sie stellen sich immer öfter die Frage, warum Sie diesen Job überhaupt machen.

Bildquelle: racorn/Shutterstock