Fettnäpfchen beim Business Lunch: Knigge-Tipps fürs geschäftliche Mittagessen

„Wollen wir gemeinsam zu Mittag essen?“ – Eine unverfängliche Frage, die viele Fettnäpfchen mit sich bringen kann. Lesen Sie hier, wie Sie diesen ausweichen.

Das gemeinschaftliche Mittagessen im beruflichen Kontext ist so viel mehr als die bloße Nahrungsaufnahme. Der Business-Lunch dient dem ersten Beschnuppern (im wahrsten Sinne des Wortes!), dem Networking und dem Austausch. Nicht selten werden beim Mittagessen sogar folgenschwere Entscheidungen getroffen und Geschäfte abgeschlossen. Umso wichtiger ist es, das geschäftliche Mittagessen nie auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern sich immer gut darauf vorzubereiten. Die nachfolgenden Knigge-Tipps sind Ihnen dabei behilflich, beim nächsten Business-Lunch eine gute Figur zu machen.

Info: Die Franzosen sind Meister, wenn es darum geht, sich zum Business Lunch zu verabreden. Sie sehen hieran aber viel mehr eine Möglichkeit zur Beziehungspflege und weniger einen geschäftlichen Termin. So manchem Deutschen würde diese Einstellung sicherlich auch guttun.

Die Wahl des richtigen Lokals

Wenn Sie sich mit jemandem zum Business Lunch verabreden und im Zuge dessen auch gleich ein Lokal vorschlagen möchten, sollten Sie immer an die persönlichen Vorlieben Ihrer Begleitung denken. Falls Sie nicht wissen, was dieser bevorzugt oder beispielsweise nicht wissen, ob er sich vegan oder vegetarisch ernährt, sollten Sie im Zweifelsfall ein mittelpreisiges Restaurant mit großer Auswahl bestimmen. Alternativ können Sie auch einfach mehrere Vorschläge machen und den anderen auswählen lassen.

Planen Sie ausreichend Zeit ein

Oh Schreck! In fünfzehn Minuten ist Ihre Verabredung zum Lunch und Sie sitzen immer noch im Büro fest? Fettnäpfchen-Alarm! Denn als wäre es nicht schon schlimm genug, dass Sie unpünktlich sind, wird die Eile mir relativ großer Wahrscheinlichkeit dafür sorgen, dass Ihr Erscheinen alles andere als souverän wirkt. Zerzauste Haare, gerötete Wangen und – der absolute Horror – Schweißflecken unter den Armen sind kein guter Einstieg in eine angenehme Verabredung zum Mittagessen.

Besser: Planen Sie ausreichen Zeit für den Business Lunch ein – und zwar sowohl im Vorfeld als auch „hinten raus“. Wer sein Essen eilig herunterschlingt und danach nervös auf dem Stuhl hin und her rutscht, verbreitet nicht nur Unruhe, sondern wirkt auch ganz schnell extrem unhöflich. Es hat etwas mit Respekt zu tun, dass Sie sich Zeit für Ihr Gegenüber nehmen und eine entspannte Mittagspause miteinander verbringen.

Business Lunch: Diese Gerichte sollten niemals (!) auf Ihrem Teller landen

Kommen wir zu einer überaus wichtigen Frage: Um welche Gerichte sollte man beim Business Lunch einen möglichst großen Bogen machen? In der Tat gibt es eine ganze Reihe von Speisen, die zwar durchaus lecker schmecken, Ihnen aber auch ein paar wirklich fiese Fallen stellen können. Zu den Klassikern beziehungsweise No-Gos gehören unter anderem:

  • Spaghetti
  • Glasnudelsuppe
  • scharfe Currys
  • halbes Hähnchen
  • Burger
  • Döner
  • Wraps

Als bedenkenlos können hingegen diese Lunch-Klassiker eingestuft werden:

  • Sushi
  • Hühnerbrustfilet
  • Lachfilet
  • Pizza
  • Tortellini und Penne
  • Gebratener Reis
  • Tomatensuppe

Die passenden Smalltalk-Themen für den Business Lunch

Um optimal auf die Verabredung zum Mittagessen vorbereitet zu sein, lohnt es sich, sich schon vorher ein paar Gesprächsthemen zu überlegen. Bei der Wahl sollten Sie immer bedenken, mit wem Sie sich zum Essen treffen. Ist es ein wichtiger Geschäftspartner? Ein Kollege aus dem Nachbarbüro? Oder vielleicht der potentielle neue Arbeitgeber?

Es dürfte klar sein, dass nicht jedes Gesprächsthema zu jedem Begleiter passt. Die Frage „Und, was macht die Familie so?“ funktioniert beim Essen mit dem Lieblingskollegen sicherlich ganz wunderbar, doch im Gespräch mit dem Chef greift sie zu stark in die Privatsphäre ein.

Grundsätzlich gilt: Je formeller und distanzierter die Beziehung zu Ihrem Gegenüber ist, desto unpassender sind persönliche Gesprächsthemen. Handelt es sich bei Ihrer Verabredung hingegen um eine Person, der Sie relativ nahe stehen, können Sie auch über Urlaub, Kinder und private Erlebnisse sprechen.

Lese-Tipp: Weitere Infos zum Smalltalk im beruflichen Kontext finden Sie hier und hier.

Wer übernimmt die Rechnung?

Kurz vor Ende des Business Lunches müssen Sie sich noch einem besonders großen Fettnäpfchen stellen: Wer zahlt das Essen?

Wenn Sie ausdrücklich um ein Treffen beim Mittagessen gebeten haben, gebietet es die Höflichkeit, die Speisen und Getränke auch zu zahlen. Verabreden sich Mann und Frau zum Lunch, erachten es meist die Männer als ihre Aufgabe, die Rechnung zu begleichen.

Grundsätzlich gilt: Wenn sich eine unangenehme Situation anbahnt, sollten Sie die Initiative ergreifen. Das mühsame Zerteilen der Rechnung ist zum einen peinlich und kostet zum anderen wertvolle Zeit. Wenn Ihre Begleitung Sie nicht auf den Kosten sitzen lassen möchte, können Sie den Rechnungsbetrag hinterher immer noch unkompliziert halbieren.


Bildquelle: George Rudy/Shutterstock