Ist das Büro, wie wir es kennen, ein Auslaufmodell?

Nicht nur die Arbeitswelt befindet sich im Wandel, sondern auch der klassische Arbeitsplatz. Neue Anforderungen von Seiten der Arbeitnehmer, aber auch neue Forschungsergebnisse sorgen für Veränderungen.

Die gute Nachricht gleich vorweg: Winzig kleine Schreibtisch-Parzellen in hoffnungslos überfüllten und ohrenbetäubend lauten Großraumbüros gehören der Vergangenheit an. Immer mehr Unternehmen erkennen, dass solche Bedingungen keine effektive Arbeitsatmosphäre schaffen und auch nicht zu einem positiven Employer Branding beitragen. Keine Frage: Das klassische Büro, so wie wir es kennen, wird sich in naher Zukunft teils stark verändern.

Der moderne Arbeitsplatz als Forschungsobjekt

Im „Haus der Wissensarbeit“, einem Teil des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswissenschaft und Organisation (kurz: IAO) wird unter reellen Bedingungen erforscht, wie sich verschiedene Arbeitsbedingungen auf die Mitarbeiter auswirken. Im Fokus der Untersuchungen vom „Workspace Innovation Lab“ stehen Leistungsfähigkeit, Motivation und Wohlbefinden.

Das moderne Büro ist nicht mehr nur ein Ort, an dem sich Menschen einfinden, um zu arbeiten – es ist zum Forschungsobjekt geworden und erfährt immer mehr Aufmerksamkeit. Denn nicht nur Arbeitgebern, sondern auch der Regierung ist inzwischen klar, dass die Anforderungen an den Arbeitsplatz gewachsen sind und in Zukunft auch noch weiter wachsen werden. Aber was genau fordern die Arbeitnehmer eigentlich?

Schwerpunkt #1: Flexibilität

Desk Sharing ist ein Arbeitsmodell, das bisher nur in wenigen deutschen Unternehmen verbreitet ist. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass die sogenannten Flex Desks in Zukunft zur alltäglichen Normalität werden. Denn Flexibilität spielt im Büro von morgen eine überaus große Rolle.

Es geht nicht mehr darum, jeden Tag am gleichen Schreibtisch zu sitzen, sondern genau dort zu arbeiten, wo es am effizientesten ist. Neben der Option, im Home Office tätig zu sein, sollte es Mitarbeitern auch innerhalb des Unternehmens ermöglicht werden, an unterschiedlichen Orten zu arbeiten und sich dort frei zu entfalten.

Schwerpunkt #2: Rückzugsmöglichkeiten

Der teils enorme Geräuschpegel in den meisten deutschen Büros sorgt häufig dafür, dass jeder inspirierende Gedanken sofort im Keim erstickt wird. Vor allem in kreativen Berufen wird es zukünftig zahlreiche Rückzugsmöglichkeiten innerhalb der Büros geben. Kleine Nischen mit bequemen Sitzgelegenheiten, isolierte „Besprechungs-Waben“ – die Zeiten, in denen man sich für ein Vier-Augen-Gespräch in alles andere als inspirierende Meetingräume zurückziehen musste, sind vorbei.

Schwerpunkt #3: Ergonomie

Ergonomische Büromöbel sind schon jetzt ein riesiges Thema, dem sich kein Arbeitgeber mehr verschließen kann. Wer von seinen Mitarbeitern verlangt, täglich acht und mehr Stunden im Büro zu verbringen, sollte ihnen auch einen gewissen Komfort bieten – beispielsweise in Form von höhenverstellbaren Schreibtischen, Steharbeitsplätzen und individuell anpassbaren Bürostühlen.

Schwerpunkt #4: Ästhetik

Wirft man einen Blick in die internationalen Büros großer Online-Konzerne, könnte man meinen, man schaut sich eine Art futuristischen Ikea-Katalog an. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass auch Aspekte wie Design und Ästhetik im Büro von morgen eine große Rolle spielen. Statt mit weißer Raufasertapete und dem klassischen Büro-Ficus überzeugen moderne Arbeitsplätze mit stylischen Möbeln, freundlichen Farben und innovativen Designs. Das Büro der Zukunft soll ein Ort sein, an dem sich die Menschen gern aufhalten und an dem Sie zu kreativen Höchstleistungen angespornt werden.

Lese-Tipp: Welche Unternehmen schon jetzt die spektakulärsten Büros der Welt haben, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Schwerpunkt #5: Vernetzung

Ähnlich wie im Smart Home wird auch im Smart Office der Zukunft die Vernetzung der einzelnen Geräte untereinander eine extrem große Rolle spielen. Das Arbeiten in Clouds wird genauso selbstverständlich wie das Telefonieren über Internetprotokolle. Über allen Entwicklungen, die teilweise schon längst eingesetzt haben, steht der Anspruch des flexiblen Arbeitsplatzes, der sich unseren Anforderungen anpasst.

Schwerpunkt #6: Gesundheit

Eng mit der Ergonomie verbunden ist das Thema Bewegung im Büro. Um die Gesundheit der Mitarbeiter positiv zu beeinflussen, wird am Arbeitsplatz der Zukunft extrem viel Wert auf Aktivität und eine ausgewogene Ernährung gelegt. Es kann durchaus sein, dass Sie sich in absehbarer Zeit von Ihrer geliebten Currywurst mit Pommes verabschieden müssen.

Info: Um das Wohlbefinden der Mitarbeiter zusätzlich zu steigern, wird jedoch nicht nur auf ein agiles Umfeld und eine gesunde Ernährung geachtet. In immer mehr Firmen gibt es sogenannte Feel Good Manager, die sich um das Wohl ihrer Kollegen kümmern.

Schwerpunkt #7: Offenheit

Schaut man sich den Grundriss moderner Büros an, so springt einem eines sofort ins Auge: Die offene und großzügige Architektur. Getreu dem Motto: „Freie Räume für freie Gedanken“ soll die Offenheit die Kreativität und Zusammenarbeit der Mitarbeiter fördern. Die weiter oben bereits angesprochenen Rückzugsmöglichkeiten garantieren Privatsphäre und individuelle Entfaltung.


Bildquelle: g-stockstudio/Shutterstock