Kollegen-Typen: #8 Die Klatschtante

Wenn es um Gerüchte und Getratsche geht, ist ein Kollegen-Typ nie weit: Die Rede ist von der Klatschtante (die durchaus auch männlich sein kann).


Beziehungsprobleme, Versetzungsgerüchte, allgemeiner „Hast du schon gehört“-Flurfunk – alles Themen, die das Herz der Klatschtante höher schlagen lassen. Neuigkeiten – seien diese nun bestätigt oder nicht – sind ihr Elixier und der vorrangige Grund, überhaupt am Arbeitsplatz zu erscheinen. Das Problem: Vor lauter Klatsch und Tratsch vergisst dieser Büro-Charakter hin und wieder, dass es auch wirklich wichtige Dinge gibt, die erledigt werden wollen. Keine Frage, die Klatschtante gehört zu den eher unbeliebten Kollegen-Typen – und doch will kaum einer auf ihr Insider-Wissen verzichten.

Die Merkmale der Klatschtante

Klatsch und Tratsch als weibliches Phänomen abzutun, ist schlichtweg falsch. Es gibt durchaus auch Männer, die ständig auf der Suche nach einer brandheißen Story oder einem to secret-Gerücht sind. Wurde das neue Futter gefunden, ist es damit jedoch längst nicht getan. Die Klatschtante hat es sich höchstpersönlich zur Aufgabe gemacht, die Informationen auch diskret und dennoch flächendeckend im Büro zu verbreiten – egal, ob die Kollegen das wollen oder nicht.

Als zentraler Informationspunkt nimmt die Klatschtante eine wichtige Rolle im Gefüge der einzelnen Büro-Akteure ein. Es kann schließlich durchaus sein, dass sie irgendwann einmal etwas wirklich Wichtiges zu berichten hat. Meist handelt es sich bei ihren Infos jedoch um heiße Luft, denn dieser Kollegen-Typ liebt es schlicht, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen und Gehör zu bekommen – egal wodurch.

Das permanente Sammeln und Verbreiten angeblicher Büro-News führt jedoch nicht nur dazu, dass die Klatschtante gut vernetzt und stets informiert ist. Ihr Verhalten sorgt auch dafür, dass Ihre Arbeitsmoral stark zu wünschen übrig lässt. „Die Präsentation fertig machen? Gleich, ich muss noch schnell nachhaken, ob das mit der Trennung von X und Y wirklich stimmt.“ – „Jaaa, ich kümmere mich um den Kunden – nachdem ich dir von dem Gerücht erzählt habe.“ Generell kann die Klatschtante als harmlos eingestuft werden. Ihr Gerede kann allerdings auch (schwerwiegende) Schäden anrichten. Auf jeden Fall ist sie extrem nervig, weil sie den Workflow im Büro massiv beeinträchtigt.

Die Klatschtante im Überblick

  • immer auf der Suche nach Gerüchten, Klatsch und Tratsch
  • lästert gern
  • verbreitet die Informationen (gern auch ungefragt und unbestätigt)
  • kann mit ihrem Verhalten Schaden anrichten
  • liebt es, wenn man ihr Aufmerksamkeit schenkt
  • steht gern im Mittelpunkt
  • ist sehr gut vernetzt im Büro
  • weist eine mangelhafte Arbeitsmoral auf
  • kann den Workflow stark beeinträchtigen
  • nervt viele Kollegen
  • ist trotzdem wichtig, weil über sie Informationen ausgetauscht werden

Wie gehe ich mit der Klatschtante um?

Um diese Frage hinreichend beantworten zu können, müssen zwei Szenarien durchgespielt werden:

  1. Sie interessieren sich für die Geschichten der Klatschtante
  2. Sie sind genervt von den Gerüchten

Zu 1.: Dass es vollkommen normal ist, sich für Klatsch und Tratsch im Büro zu interessieren, haben wir vor kurzem in diesem Beitrag beleuchtet. Daraus ist auch hervorgegangen, dass es besser ist, sich nicht an der Gerüchteküche zu beteiligen, wenn Ihnen Ihre Karriere am Herzen liegt. Den neuesten Storys der Klatschtante hin und wieder lauschen ist okay. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht zu viel Zeit damit verschwenden und auch keinesfalls einen aktiven Part einnehmen. Ein solches Verhalten wird sich definitiv negativ auf Ihren Status im Büro auswirken. Ehe man sich versieht, wird man nämlich schnell selbst zum Opfer der Läster-Attacken.

Zu 2.: Wenn Sie das permanente Plaudern und die mangelnde Arbeitsbereitschaft der Klatschtante nerven, dann hilft nur eines: Sprechen Sie es direkt und bestimmt, aber freundlich an, dass ein solches Verhalten nicht angemessen ist. Weiterhin ist es hilfreich, der Klatschtante (ähnlich wie der Diva) einfach keine Aufmerksamkeit zu schenken. Wenn Sie niemanden mehr hat, der Ihren Berichten lauscht, wird ihr schnell die Energie ausgehen.

Generell sollten Sie stets eine gewisse Distanz beibehalten, wenn Sie mit der Klatschtante interagieren. Seien Sie dabei freundlich, reden Sie aber keinesfalls über Privates oder berufliche Themen, die Sie sehr (auch emotional) beschäftigen. Jede noch so kleine Information ist Futter für die Klatschtante und wird im Handumdrehen zu einer Sensationsstory im Bild-Stil aufgebauscht. Bei diesem Büro-Typen gilt also äußerste Vorsicht.


Bildquelle: wavebreakmedia/Shutterstock