Konzentration bitte! 5 Tipps für eine konzentriertere Arbeitsweise

„Oh, ein Vögelchen!“ Konzentriertes Arbeiten ist nicht immer einfach – und trotzdem extrem wichtig. Wenn Sie sich im beruflichen Alltag oft ablenken lassen, können Ihnen die nachfolgenden Tipps behilflich sein.


Egal ob Home Office oder Großraumbüro – Ablenkungsfallen lauern überall und warten nur darauf, unsere Aufmerksamkeit zu erhaschen. Was hin und wieder absolut okay ist, kann allerdings auch schnell zu einem echten Problem werden. Mangelnde Konzentration bedeutet nämlich in den meisten Fällen mangelnde Produktivität. Wir verraten Ihnen hier fünf – zum Teil schnelle, zum Teil langfristige – Tipps, mit denen Sie Ihre Konzentration verbessern können.

Tipp #1: Minimieren Sie die Ablenkungsfallen!

Grundsätzlich sollte natürlich alles vom Arbeitsplatz verbannt werden, was Ihre Konzentration in irgendeiner Weise stören kann. Hierzu gehören beispielsweise Papierstapel, Magazine und (ganz besonders fies!) das Smartphone. Außerdem ist es sinnvoll, die Benachrichtigungs-Funktion vom Email-Programm auszuschalten und während der Arbeitszeit einen weiten Bogen um Facebook und Co. zu machen.

Übrigens: Es gibt bestimmte Tools und Apps, die Ihnen den Zugriff auf bestimmte Internetseiten und Smartphone-Anwendungen verwehren. Klingt nach radikalen Maßnahmen, kann aber durchaus wirkungsvoll sein.

Tipp #2: Trinken Sie viel!

Wussten Sie schon, dass mangelnde Konzentrationsfähigkeit auf eine Dehydration Ihres Körpers hinweisen kann? Wenn Sie also mal wieder keinen klaren Gedanken fassen und nicht ruhig sitzen können, hilft es unter Umständen, ein großes Glas Wasser zu trinken. Flüssigkeit verleiht Ihrem Gehirn im Handumdrehen den benötigten Frische-Kick.

Tipp #3: Legen Sie eine Pause ein!

Ganz gleich, wie sehr Sie sich anstrengen, es gelingt Ihnen einfach nicht, sich auf eine Aufgabe zu fokussieren? Dann sollten Sie sich auch nicht dazu zwingen. Legen Sie stattdessen eine kurze Pause ein, in der Sie sich vom Schreibtisch entfernen und beispielsweise einen gesunden Snack essen oder sich etwas Bewegung gönnen. Pausen sind wichtig, denn sie helfen Körper und Geist dabei, durchzuatmen und sich neu zu sortieren. Danach werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit wieder viel konzentrierter arbeiten können.

Tipp #4: Analysieren Sie Ihren Biorhythmus!

Jeder Mensch ist unterschiedlich – und zwar in vielerlei Hinsicht. Ein Aspekt, der uns voneinander unterscheidet, ist der Biorhythmus. Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Sie eine Eule oder eine Lerche sind? Lerchen sind Menschen, die in den frühen Morgenstunden am produktivsten sind und dafür ab dem Mittagstief kontinuierlich abbauen. Bei den Eulen ist es quasi genau umgekehrt. Sie sind erst im Laufe des Tages wirklich produktiv und konzentriert. Indem Sie mal ein Auge auf Ihren eigenen Biorhythmus werfen und notieren, zu welchen Tageszeiten Sie besonders effizient sind, können Sie auch indirekt Ihre Konzentrationsfähigkeit steigern.

Tipp #5: Haben Sie immer ein Notizbuch parat!

Es läuft wie am Schnürchen! Sie sind völlig in Ihre Aufgabe eingetaucht und hochkonzentriert – bis Ihnen plötzlich der Gedanke an das Abendessen durch den Kopf schießt. Es ist normal, dass unser Gehirn sozusagen auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzt und uns mit plötzlichen Einfällen, Erinnerungen und Ideen „versorgt“. Schlecht ist jedoch, dass diese ziemlich erfolgreich Ihre Konzentrationsfähigkeit torpedieren können. Um dem Problem so gut wie möglich auszuweichen, empfiehlt es sich, immer ein Notizbuch (oder einen Block, einen losen Zettel oder eine entsprechende App) parat zu haben. Dann können Sie den Gedanken nämlich schnell festhalten und konzentriert weiterarbeiten.

Tipp: Die Methode Getting Things done beruht zu großen Teilen auf dieser einfachen Vorgehensweise. Indem Sie alles, was Ihnen im Kopf herumschwirrt, notieren, können Sie sich danach Schritt für Schritt mit jedem einzelnen Projekt befassen und es bewältigen.

Haben Sie weitere Tipps für eine verbesserte Konzentration? Hinterlassen Sie uns diese gern in einem Kommentar.


Bildquelle: g-stockstudio/Shutterstock