Kreative aufgepasst: YouTube als neue Bewerbungsplattform

Wer heutzutage aus der Bewerbermasse herausstechen möchte, muss besonders kreativ sein. Die YouTube-Bewerbung kann da der Schlüssel zum Traumjob werden.


Auf eine öffentlich ausgeschriebene Stelle bewerben sich schon einmal 50, 100 oder sogar 200 Kandidaten, doch mit einer YouTube-Bewerbung stehen Sie gewiss alleine da und können bei den Personalern so richtig punkten. Der Trend aus den USA greift auch hierzulande immer mehr um sich, ist und bleibt bis dato aber eine Seltenheit. Die YouTube-Bewerbung ist daher Ihre Chance auf den absoluten Traumjob – Ihr „Wettbewerbsvorteil“ gegenüber der Konkurrenz. Doch diese schläft bekanntlich nicht, deshalb sollten Sie die Videobewerbung via YouTube noch als Alleinstellungsmerkmal nutzen, bevor sie zum Massenphänomen wird. Aber Achtung: Wie immer im Leben bringt auch sie natürlich nicht nur Vor-, sondern auch Nachteile mit sich. Wann und in welchen Branchen ist sie also sinnvoll und wie funktioniert sie?

Mehr als eine Videobewerbung: Die Bewerbung via YouTube

Die Videobewerbung an sich ist keine neue Idee. Im Gegenteil: Spätestens seit der Kommerzialisierung des Bewegtbildes und einer rasant voranschreitenden Videoqualität gehört sie in den USA zum Bewerbungsalltag. In Deutschland hingegen, werden Sie mit einer DVD im Bewerbungs-Briefumschlag noch für den ein oder anderen verwunderten Blick sorgen. Noch exotischer ist die Videobewerbung via YouTube, wobei sie als wohl modernste und auch eine der kreativsten Bewerbungsformen in den Zeiten der Digitalisierung eigentlich absolut logisch ist. Wieso sollten Sie als Bewerber das World Wide Web nicht für Ihre Zwecke nutzen? Vor allem dann, wenn Sie sich auf den Traumjob bei einem seinerseits im Internet agierenden Unternehmen bewerben? Besser können Sie Ihre Kreativität sowie Versiertheit mit den neuen Medien kaum zum Ausdruck bringen und Ihre Konkurrenz wird dagegen mit den ausgedruckten Lebensläufen sowie spießigen Bewerbungsbildern langweilig und blass wirken.

YouTube-Bewerbung: Das Allzweckmittel auf dem Stellenmarkt?

Der neue Trend ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, zumal oder gerade weil er in Deutschland noch als sehr exotisch gilt. Die YouTube-Bewerbung empfiehlt sich daher vor allem für innovative oder kreative Branchen sowie Unternehmen, die selbst fortschrittlich im Internet und in den Social-Media-Netzwerken unterwegs sind. Die traditionelle Großindustrie oder konservative Branchen, wie zum Beispiel das Bankwesen, hingegen wissen mit der YouTube-Bewerbung ebenso wie mit einer klassischen Videobewerbung in der Regel weniger anzufangen. Um erfolgreich zu sein, muss Ihre Bewerbung in dem sozialen Netzwerk YouTube nämlich Aufmerksamkeit erregen und das funktioniert nicht durch ein abgelesenes Anschreiben im Anzug vor einer weißen Wand. Kreativität und Mut sind gefragt und Personaler, die eine solche Aktion richtig aufzufassen wissen. Sollten Sie es also zum Beispiel auf eine Anstellung beim Suchmaschinen-Giganten „Google“ oder einem innovativen Startup in der Werbebranche abgesehen haben: Nur zu! Geeignet ist diese Art der Bewerbung beispielsweise für:

  • Berufe vor der Kamera (z.B. Moderation)
  • Berufe hinter der Kamera (z.B. Editing oder Videoproduktion)
  • Werber oder Kreativschaffende
  • Marketing- und PR-Leute
  • uvm.

Ansonsten lassen Sie im Zweifelsfall lieber die Finger von YouTube-Experimenten und überzeugen die Personaler mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen.

YouTube-Bewerbung als Bestandteil eines Social-Media-Konzeptes

Weniger Arbeit als die Erstellung von Anschreiben, Lebenslauf und Co werden Sie mit der YouTube-Bewerbung aber nicht haben. Im Gegenteil: Sollten Sie tatsächlich zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, müssen Sie diese gewiss trotzdem nachreichen. Zudem muss Ihr Video unbedingt qualitativ hochwertig sein. Von der ersten Idee bis zum Hochladen in das Netzwerk steckt daher eine Menge Arbeit in einer gelungenen YouTube-Bewerbung. Zuletzt ist sie Bestandteil einer gesamten „Social-Media-Bewerbung“. Damit Ihr Video nämlich überhaupt gefunden wird, sollten Sie dieses in zahlreichen weiteren sozialen Netzwerken promoten. Dazu gehören sowohl privat genutzte Plattformen wie Facebook als auch berufliche Netzwerke wie Xing. Selbst ein eigener Bewerber-Blog kann durchaus für Ihre Zwecke als Ergänzung zur Videobewerbung sinnvoll sein, damit das angesprochene Unternehmen Sie näher kennenlernen sowie Ihren Werdegang und Ihre Kompetenzen in Erfahrung bringen kann. Fakt ist also: Die YouTube-Bewerbung steht niemals alleine, sondern ist stets Teil einer kompletten Social-Media-Strategie. Wenn dies für Sie bereits nach einem Fremdwort klingt, ist sie in Ihrem individuellen Fall wohl die falsche Wahl. Wenn Sie sich allerdings in diesem Bereich zuhause fühlen, könnten Sie Ihre Kompetenzen kaum besser darstellen und werden gewiss gegenüber Ihren Mitbewerbern glänzen!

Exkurs: Der verdeckte Stellenmarkt

Wieso überhaupt das ganze Theater“, fragen Sie sich nun? Hierzu werfen wir einen kurzen Blick auf den Stellenmarkt in Deutschland. Nur rund ein Drittel aller vakanten Stellen werden nämlich öffentlich ausgeschrieben, zum Beispiel auf der Firmenhomepage, in Jobbörsen oder auch der örtlichen Tageszeitung. Das bedeutet: Zwei Drittel aller unbesetzten Stellen werden unter der Hand oder firmenintern vergeben. Ihre einzige Chance ist dann die Initiativbewerbung. Doch hierfür müssen Sie just den richtigen Moment abpassen. Häufiger landen Ihre Unterlagen hingegen auf dem Ablagestapel und wandern nach einigen Jahren völlig verstaubt in den Reißwolf. Eine YouTube-Bewerbung zieht da schon eher die Aufmerksamkeit auf sich und erhöht somit die Wahrscheinlichkeit, dass Sie im Prozess der Stellenvergabe berücksichtigt werden. Doch auch bei den öffentlich ausgeschriebenen Stellen verschafft Ihnen die Videobewerbung via YouTube einen entscheidenden Vorteil: Auf diese gerade einmal rund 33 Prozent der Jobs auf dem öffentlichen Stellenmarkt bewerben sich nämlich 97 Prozent aller Bewerber – all jene eben, denen der verdeckte Stellenmarkt verborgen bleibt. 97 Prozent aller Bewerber heißt dann je nach Branche und Unternehmen, dass Sie bis zu mehrere hundert Konkurrenten auf Ihren Traumjob haben. Auffallen unmöglich? Nicht mit der YouTube-Bewerbung!

Action: So sieht eine erfolgreiche YouTube-Bewerbung aus

  • Achten Sie auf eine exzellente Qualität von Bild und Ton.
  • Seien Sie kreativ und einfallsreich, dennoch aber seriös.
  • Verpacken Sie eine klar ersichtliche Botschaft in das Video, zum Beispiel „Ich bin eine Bereicherung für Ihr Unternehmen, weil…
  • Ihre Bewerbung muss in erster Linie das Unternehmen beziehungsweise die Personaler ansprechen, sollte aber dennoch authentisch sein.
  • Achten Sie sowohl beim Video als auch dem Design Ihrer YouTube-Page, Ihren weiteren Social-Media-Kanälen und Ihren Bewerbungsunterlagen auf eine einheitliche Botschaft sowie einen „roten Faden“ in Look und Design.
  • Platzieren Sie unbedingt sowohl am Ende des Videos als auch auf all Ihren Social-Media-Pages Ihre Kontaktdaten, damit das Unternehmen Sie zum Vorstellungsgespräch einladen kann.
  • Und nun heißt es: Netzwerken! Bewerben Sie Ihr Video so gut es geht via Twitter, Facebook, Xing und Co, regen Sie Ihre Freunde und Follower zum Teilen an und üben Sie sich in Geduld. Wir drücken Ihnen die Daumen!

Bildquelle: estherpoon/Shutterstock