Mehr Flexibilität im Arbeitsleben? Gewinnen Sie das Vertrauen Ihres Vorgesetzten!

Fragt man Arbeitnehmer, was sie sich am meisten vom Arbeitgeber wünschen, so antworten immer mehr: Flexibilität. In Zeiten von Home Office und Work-Life-Balance wirkt der klassische 9 to 5-Job immer antiquierter. Aber wie bewegt man den Chef dazu, mehr Freiraum zu bekommen?

Immer mehr Menschen sind davon überzeugt: Wer sein Arbeitsleben flexibel gestalten und an private Faktoren anpassen kann, der geht automatisch mit mehr Motivation und Zufriedenheit ans Werk. Tatsächlich können festgelegte Arbeitszeiten langsam aber sicher als Auslaufmodell bezeichnet werden und auch im Hinblick auf den Arbeitsort sind immer mehr Vorgesetzte zum Gespräch bereit. Doch noch immer heißt es in den meisten Firmen: Wer mehr Flexibilität im Beruf haben will, muss sich diese erarbeiten. Eine zentrale Rolle spielt hierbei der Faktor Vertrauen.

Nicht Fleiß, sondern Effizienz ist ausschlaggebend

Ein Chef, der seinen Mitarbeitern misstraut und der Meinung ist, dass diese ohne seine Aufsicht nicht produktiv sind, wird Ihnen in aller Regel nicht mehr Flexibilität zusprechen. Wenn Sie beispielsweise gern im Home Office arbeiten möchten, sollte es daher die oberste Maxime sein, ihn vom Gegenteil zu überzeugen und sein Vertrauen zu gewinnen.

Eine wichtige Info gleich vorweg: Wer denkt, mit Fleißarbeit allein ist das erledigt, der irrt sich. Vertrauen basiert auf Erfahrungen. Ihr Vorgesetzter wird nicht nur wissen wollen, dass Sie viel arbeiten, sondern auch, dass man sich auf die Ergebnisse verlassen kann. Das Schlüsselwort lautet daher nicht Fleiß, sondern Effizienz.

Lese-Tipp: Unbegrenzte Urlaubstage: In diesen Unternehmen ist der Traum Realität

Wie schaffe ich es, dass mir mein Chef vertraut?

Der Grundstein für ein vertrauensvolles Miteinander ist Offenheit. Wenn Sie sich mehr Flexibilität im Berufsleben wünschen, müssen Sie lernen, Ihrem Chef gegenüber offen zu sein und auch einmal aktiv die Kommunikation zu suchen. Dieses Verhalten signalisiert, dass Sie an einem Austausch interessiert sind und sich nicht in Ihrer Blase einschließen wollen.

Beim Reden allein sollte es jedoch nicht bleiben. Wer sich das Vertrauen seines Chefs erarbeiten möchte, sollte auf Worte stets Taten folgen lassen.Auf diese Weise können Sie Ihrem Vorgesetzten am besten klar machen, dass er sich auch wirklich auf Sie verlassen kann.

Tipp: Vermeiden Sie Formulierungen, die als Versprechen verstanden werden können. Falls es dann doch anders als erwartet kommt, wird das meist als großer Vertrauensbruch wahrgenommen. Wenn Sie ein Versprechen geben, sollten Sie dieses auch auf jeden Fall einhalten.

Ein weiterer wichtiger Schritt hin zum Vertrauen des Chefs ist der Mut, für seine Fehler geradezustehen. Kein Mensch ist perfekt – das weiß auch Ihr Arbeitgeber. Um dennoch sein Vertrauen zu gewinnen, ist es wichtig, dass Sie offen mit Missgeschicken und Fauxpas umgehen und diese beispielsweise auf keinen Fall verschweigen.

Last but not least sollten Sie Ihren Chef auf keinen Fall dazu drängen, Ihnen zu vertrauen, sondern ihm die nötige Zeit geben. Ein vertrauensvolles Verhältnis wird nicht von heute auf morgen aufgebaut. Es dauert eine Weile, bis Sie an dem Punkt angekommen sind, an dem Sie um mehr Flexibilität bitten können.

Flexibilität ist nicht automatisch etwas Positives

Wer es einmal geschafft hat, das Vertrauen vom Arbeitgeber zu gewinnen, der kann sich in der Regel schon bald über mehr Flexibilität im Job freuen. Wünsche wie Home Office, Vertrauensarbeitszeit und Job Sharing könnten dann schon bald gelebte Realität sein.

Doch Vorsicht, ein flexibles Arbeitsleben bedeutet nicht automatisch, dass man dadurch glücklicher und ausgeglichener ist. Das Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit befragte im Rahmen einer Studie 8.000 Personen und stellte unter anderem fest, dass Flexibilität im Job schnell auch zu Überforderung führen kann. Gerade wachsende Verantwortung und Autonomie tragen hierzu bei.

Wenn Sie einen flexibleren Arbeitsalltag haben wollten, sollten Sie sich dessen bewusst sein, dass die Veränderungen nicht nur Vorteile, sondern auch Herausforderungen mit sich bringen.

Lese-Tipp: Vorteile flexibler Arbeitsmodelle nutzen

Ein flexibles Arbeitsverhältnis kann durchaus dazu beitragen, Beruf und Privatleben besser unter einen Hut zu bekommen. Die Grundvoraussetzung für flexible Arbeitszeiten, Home Office und Co. ist das Vertrauen des Arbeitgebers. Haben Sie dieses einmal gewonnen, wird es Ihnen sehr viel leichter fallen, Ihre Forderungen durchzusetzen.


Bildquelle: fizkes/Shutterstock