Neue Arbeitswelt: 7 New Work-Modelle im schnellen Überblick

Wer sich mit der (Weiter-)Entwicklung der modernen Arbeitswelt beschäftigt, kommt um einen Begriff einfach nicht mehr herum: New Work. Was steckt dahinter?


New Work ist gewissermaßen der Oberbegriff, der viele unterschiedliche Konzepte und Modelle unter sich vereint. Als Vater der Neuen Arbeit gilt der Sozialphilosoph Frithjof Bergmann, der sich bereits in den 1970er Jahren intensiv mit der Entwicklung der klassischen Arbeitswelt auseinandergesetzt hat. Er kam damals schon zu dem Ergebnis, dass das bisherige Job-System, die Lohnarbeit, am Ende und es Zeit für ein neues sei. Die wichtigsten Eckpfeiler der New Work sind Freiheit, Selbstständigkeit und eine Teilhabe an der Gesellschaft. Verschiedene New Work-Modelle zeigen, wie diese Werte in der Praxis umgesetzt werden.

CoWorking

deutsche Übersetzung: zusammen arbeiten oder ko-arbeiten

Kurz-Beschreibung: Beim CoWorking kommen verschiedene Menschen an einem Ort zusammen, um gemeinsam zu arbeiten. Ziel der bunten „Bürogemeinschaft“ ist es, ein möglichst inspirierendes Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sich die CoWorker austauschen, unterstützen und vernetzen können. Hieraus entstehende Synergien und gemeinsame Projekte sind ausdrücklich erwünscht.

Vorteile: Austausch, Hilfe, Inspiration, Steigerung der Kreativität, soziales Interagieren, Kostensenkung, Netzwerk, Synergien

Nachteile: Ablenkung, eventuell Ideenklau

besonders geeignet für: Selbstständige (insbesondere Freelancer, Solo-Selbstständige und Freiberufler), digitale Nomaden und angestellte Pendler

Job-Sharing

deutsche Übersetzung: Gemeinsame Besetzung eines Jobs

Kurz-Beschreibung: Beim Job-Sharing teilen sich mehrere Personen (meist zwei) eine Vollzeitstelle – beispielsweise um genügend Zeit für die Kindererziehung oder andere private Belange zu haben. Der größte Unterschied zur Teilzeit besteht darin, dass Jobsharer sogar in Führungspositionen arbeiten können.

Vorteile: mehr Zeit für Privates, Karriere trotz Familienleben, maximale Flexibilität

Nachteile: noch vielen Arbeitgebern unbekannt und daher schwierig in der Praxis umsetzbar

besonders geeignet für: Eltern

Job-Rotation

deutsche Übersetzung: Arbeits-Wechsel oder Arbeits-Rotation

Kurz-Beschreibung: Ein beliebter Aufmacher für Artikel über Job-Rotation ist der Spruch „Bäumchen, wechsel‘ dich“. Dieses New Work-Modell sieht vor, dass die Mitarbeiter eines Unternehmens verschiedene Bereiche durchlaufen und immer wieder neue Aufgaben erhalten. Ziel ist es, einen möglichst abwechslungsreichen Arbeitsalltag zu schaffen und die Mitarbeiter mit allen Bereichen vertraut zu machen.

Vorteile: Abwechslung, Herausforderung, Weiterbildung, Flexibilität

Nachteile: lange Einarbeitungsphasen, erhöhte Fehlerquote

besonders geeignet für: Unternehmen mit sehr starren Strukturen, die aufgelockert werden sollen und chronisch unterforderte Mitarbeiter

Holokratie

Kurz-Beschreibung: Unternehmen, in denen die Holokratie gelebt wird, verzichten völlig auf Hierarchien. Jeder hat Mitspracherecht und jeder kann Entscheidungen treffen. Klassische Führungskräfte gibt es nicht.

Vorteile: maximale Flexibilität, Zufriedenheit der Mitarbeiter, weniger Bürokratie, innovatives und produktives Arbeiten, schnelles Reagieren in Krisensituationen

Nachteile: braucht eine gewisse Zeit, ehe es sich in der Praxis etabliert hat

besonders geeignet für: grundsätzlich jeden

Telearbeit

Kurz-Beschreibung: Die Telearbeit ist eng mit dem Home Office verbunden. Das Arbeitsmodell sieht vor, dass ein Mitarbeiter all seine Aufgaben von zuhause aus erledigen kann. Hierfür nutzt er beispielsweise eine digitale Cloud, in der Daten gespeichert und getauscht werden können. Die Kommunikation mit dem Unternehmen erfolgt u.a. telefonisch, per Email und Skype.

Vorteile: Flexibilität, gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Wegfall des Arbeitswegs

Nachteile: Verschwimmende Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben, erhöhter Organisationsaufwand

besonders geeignet für: Eltern und Pendler

Vertrauensarbeitszeit

Kurz-Beschreibung: Stechuhren und Arbeitszeittabellen gehören langsam aber sicher der Vergangenheit an. In immer mehr Unternehmen wird die Vertrauensarbeitszeit eingeführt. Das heißt: Jeder Mitarbeiter darf seine Arbeitszeit (in einem gewissen Rahmen) selbst bestimmen. Die Hauptsache ist, dass er alle Aufgaben zufriedenstellend erledigt. In eine ganz ähnliche Richtung geht übrigens auch die Praxis der unbegrenzten Urlaubstage, über die wir auch schon hier auf dem Blog berichtet haben.

Vorteile: Flexibilität, Vertrauen, Zufriedenheit, Förderung der Selbstständigkeit

Nachteile: Gefahr des Missbrauchs

besonders geeignet für: grundsätzlich jeden

Desk-Sharing

deutsche Übersetzung: Gemeinsame Nutzung vom Arbeitsplatz

Kurz-Beschreibung: Beim Desksharing wird ein Arbeitsplatz von mehreren Personen genutzt. Der Hintergedanke ist, dass viele Menschen gar nicht den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, sondern Kunden- beziehungsweise Außentermine wahrnehmen, Meetings beiwohnen, mit anderen Kollegen in der Kaffeeküche brainstormen, etc. Vor diesem Hintergrund ist Desksharing eine Möglichkeit, Ressourcen optimal zu nutzen und sowohl Geld als auch Platz zu sparen. Gleichzeitig animiert es die Mitarbeiter zu mehr Flexibilität.

Vorteile: Kostensenkung, Einsparen von Platz, Flexibilität, optimale Nutzung von Ressourcen

Nachteile: erhöhter Organisationsaufwand

besonders geeignet für: Mitarbeiter, die viel unterwegs sind und nicht an einen festen Arbeitsplatz gebunden sind

Info: New Work hat viele unterschiedliche Gesichter und Ausprägungen. Die, die wir Ihnen in diesem Beitrag vorgestellt haben, sind nur einige davon. Das heißt, dass diese Übersicht keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.


Bildquelle: Rawpixel.com/Shutterstock