Entwickler aufgepasst: Neue Features unter Android N

Google stellt mit Android N ungewöhnlich früh einen Developer Preview des Android Betriebssystems zur Verfügung. Kluge Entwickler prüfen besser frühzeitig, ob ihre Anwendungen mit dem System kompatibel sind — bevor es böse Überraschungen gibt. 


Insbesondere „unter der Haube“ hat sich bei Android einiges getan. In Zukunft soll etwa ein Split-Screen-Modus auf den mobilen Endgeräten verfügbar sein, darüber hinaus wird es Java 8 geben und es wurde etwas an den Notifications geändert. Android N wird zudem sogenannte „Emergency Informations“ ermöglichen.

Android N Factory Images lassen sich zur Zeit im Rahmen des Android Beta Programs auf der Entwicklerwebseite herunterladen. Leider ist die dort verfügbare Version allerdings primär für Nexus-Geräte optimiert und es kann unter anderen Geräten noch zu kleineren Bugs kommen (wie bei Entwicklungsversionen üblich).

Split-Screen-Modus

Was die Apple-Geräte nun schon seit etwas längerer Zeit können, soll nun auch bei den Android-Geräten Einzug erhalten: Der geteilte Bildschirm, auf dem sich zwei Programme gleichzeitig öffnen lassen. Von den meisten Client-Systemen war man stets gewöhnt, dass man zeitgleich verschiedene Applikationen bedienen kann — da mit der Zeit die meisten Smartphones und Tablets immer leistungsfähiger geworden sind und dazu die Displaygröße zugenommen hat, verfügt nun auch Android N über diese Option. Sofern man den Split-Screen-Modus aktiviert, werden zwei geöffnete Apps auf dem Bildschirm angezeigt -—je nachdem, wie das Gerät gehalten wird, werden diese zwei Apps dann in zwei gleichgroßen Fenstern über- oder nebeneinander angezeigt.

Java 8 Support & JDK

Android N ermöglicht Java 8 Support und kommt mit dem JDK (Java SE Development Kit) daher. Dadurch können Entwickler modernere Programmierungsansätze wählen und der Code wird übersichtlicher, etwa durch Verzicht auf Wiederholung von „new“ durch die sogenannten Lambda-Expressions oder die Nutzung sogenannter „default-Implementierungen“. Zwar wurde durch Programmiersprachen wie „Kotlin“ bereits eine Menge in dem Bereich getan, mit Java 8 kommen nun allerdings die Features auf die einige Entwickler sehnlichst gewartet haben und die sie aus anderen Bereichen der Softwareentwicklung gewohnt sind.

User Interface Tuning (Notifications & Quick Settings)

Wie bereits erwähnt, wurde auch einiges an den sonstigen Interaktionen verändert. So finden Nutzer unter den Notifications nun detailliertere Meldungen vor. Darüber hinaus kann durch längeren Druck auf einzelne Optionen in der Leiste oberhalb der Notifications, etwa das Aktivieren oder Deaktivieren des WLANs, direkt in die entsprechenden Einstellungen (Konfiguration des WLAN) gewechselt werden — bislang konnte dort meist nur die Kernfunktion durch kurzen Druck aktiviert oder deaktiviert werden. Auch die Quick Settings oder Quick Toggles bieten einiges Neues: Je nach Hersteller und Gerät sollen sich dort entsprechende Einstellungen finden, durch einen Wisch zur Seite finden sich dort verschiedene Untermenüs, während früher nur eine Übersicht vorhanden war.

Emergency Informations

Jedes Gerät mit Android N bietet demnächst auch die Möglichkeit, besondere Emergency Informationen über sich zu speichern, etwa Notfallkontakte, die Blutgruppe, Allergien oder sogar, ob man Organspender ist oder nicht. Durch einen Klick auf einen Notfallbutton (auch während der Sperre des Smartphones) lassen sich diese Daten auslesen und können so, laut Google, im Notfall Leben retten. Die Einstellungen lassen sich beim ersten Neustart des Gerätes oder unter den Benutzereinstellungen anpassen. Auf die Daten lässt sich vermutlich auch über App-Schnittstellen zugreifen — es bleibt jedoch unklar, ob die Endnutzer bereit sind solche persönlichen Daten Preis zu geben.

Zusammenfassung

Mit Android N wurden in jedem Fall einige Neuerungen von Google eingeführt — insbesondere von Java 8 werden die Entwickler profitieren können. Ob sich weitere Neuerungen, wie der Split-Screen Modus oder die Emergency Informationen, durchsetzen, bleibt fraglich. Eine wirklich überragende Einführung gab es im Rahmen von Android N nicht, eher viele kleinere Annehmlichkeiten, die die Nutzung von Android in Zukunft noch komfortabler machen soll.


Bildquelle: Thomas Zsebok/Shutterstock