(Noch) Bessere Jobchancen? Dann werden Sie ein High Potential!

Hervorragende Jobs sind hart umkämpft. Da reicht es manchmal einfach nicht, „nur“ gut oder sogar sehr gut zu sein. Wer die besten Chancen haben will, sollte ein High Potential sein – oder einer werden.


Fachkräftemangel, Nachwuchsprobleme, Bewerbernotstand – zur Zeit scheint es so, als hätten Berufseinsteiger ziemlich gute Chancen, schnell Fuß auf dem Arbeitsmarkt zu fassen. Das ist in den meisten Fällen auch so. Wer jedoch von Anfang an mehr will (beispielsweise ein überdurchschnittlich gutes Einstiegsgehalt und Aussichten auf eine Führungsposition), sollte sich auch als Nachwuchskraft deutlich vom „Rest“ unterscheiden. Wer als sogenannter High Potential eingestuft wird, hat ziemlich gute Chancen auf einen fulminanten Karrierestart.

Was ist ein High Potential?

Salopp formuliert sind High Potentials die Besten der besten Nachwuchskräfte. Sie weisen nicht nur eine ausgezeichnete Ausbildung und hervorragende Abschlussnoten auf, sondern haben auch im Bereich der Soft Skills einiges zu bieten. Besonders wichtig für Unternehmen: High Potentials haben das Zeug, erfolgreiche Führungskräfte zu werden, weswegen sie auch häufig als Führungskräftenachwuchs bezeichnet werden. Kein Wunder also, dass sie sehr begehrt sind und die Unternehmen um ihre Gunst buhlen. Manche sprechen sogar schon von einem regelrechten Kampf um die High Potentials.

Eine weitere, überaus wichtige Eigenschaft der High Potentials ist ihre äußerste Leistungsbereitschaft. Wenn alle anderen an ihrer Grenze angekommen sind, gehen High Potentials noch mindestens einen Schritt weiter – immerhin wollen sie immer ihr bestes geben und das Unternehmen, in dem sie arbeiten, aktiv voranbringen.

Im Harvard Business Manager wurde 2010 folgende Definition für High Potentials veröffentlicht:

„High-Potentials übertreffen vergleichbare Kollegen regelmäßig und deutlich. Sie erreichen herausragende Leistungsniveaus und verhalten sich so, wie es der Kultur und den Werten ihres Unternehmens in vorbildlicher Weise entspricht. Darüber hinaus beweisen sie, dass sie überaus fähig sind, während ihrer gesamten Karriere innerhalb eines Unternehmens zu wachsen und Erfolg zu haben – und zwar schneller und effektiver als ihre Vergleichsgruppen.“

High Potentials im Überblick

  • Hochqualifizierte Nachwuchskräfte, die häufig schon während des Studiums deutlich aus der Masse herausgestochen sind
  • hohes fachliches Know-How
  • ausgeprägte Soft Skills (v.a. in den Bereichen Leadership und Sozialkompetenz)
  • überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft
  • uneingeschränkte Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber
  • ausgeprägte Lernfähigkeit
  • hohe Belastbarkeit
  • Fähigkeit, ganzheitlich und vernetzt zu denken

Wie wird man ein High Potential?

Es steht außer Frage: Nachwuchskräfte, die als High Potentials eingestuft werden, haben ausgezeichnete Karrierechancen und müssen sich keine Sorgen machen, als arbeitslose Akademiker zu enden. Doch wie wird man eigentlich zu einem der Besten der Besten? Handelt es sich bei den High Potentials um geborene Überflieger oder hat man auch als „Normalo“ Chancen, in diesen erlesenen Kreis aufgenommen zu werden?

Grundsätzlich hat jeder die Möglichkeit, ein High Potential zu werden. Diese Generalisierung ist zugegebenermaßen aber ein bisschen romantisch (um nicht zu sagen: utopisch). Denn wer zum Führungskräftenachwuchs gehören möchte, muss schon ziemlich früh lernen, die Zähne zusammenzubeißen und immer über dem Durchschnitt zu liegen. Was hierfür benötigt wird, sind nicht nur Begabung und ein guter sozialer Background, sondern vor allen Dingen Fleiß und Durchhaltevermögen. Um ein High Potential zu werden, müssen Sie stetig auf ein konkretes Ziel hinarbeiten und dürfen dieses nie aus den Augen verlieren.

Weiterhin ist es wichtig, dass Sie immer an Ihren Sozialkompetenzen arbeiten und trotz aller Paukerei nie den Kontakt zu anderen Menschen aufgeben. High Potentials sind zwar Karrieremenschen, aber keinesfalls Außenseiter oder Eigenbrödler. Als solche wären sie nämlich nicht in der Lage, ein Team zu leiten.

Wenn Sie auf Ihrem Weg zum High Potential nichts dem Zufall überlassen wollen, schadet es auch nicht, Ihren Lebenslauf durch hochwertige Praktika bei namhaften Firmen, Auslandsaufenthalte und Zusatzqualifikationen (beispielsweise Fremdsprachenkenntnisse) aufzuwerten. Auch ehrenamtliches Engagement, das unterstreicht, dass Sie auch nach Feierabend aktiv sind, kann Ihnen zugute kommen. Achten Sie allerdings darauf, dass es sich bei diesen Faktoren nicht um leere Hüllen handelt, sondern diese wirklich Ihr berufliches Potential unterstreichen. Die Redewendung „Mehr Schein als Sein“ ist im Zusammenhang mit High Potentials auf jeden Fall unangebracht.

Auch wenn High Potentials besonders gute Jobchancen haben, bedeutet das nicht, dass Ihre Karriere zum Scheitern verurteilt ist, falls Sie nicht zur Elite gehören. Jeder Erwerbstätige geht seinen eigenen, individuellen Weg und kann seine Ziele (sofern sie realistisch sind) auch auf jeden Fall erreichen. Dafür müssen Sie nicht zu den Besten der Besten zählen.


Bildquell: Zorabc/Shutterstock