Plötzlich offline: Was tun, wenn das Internet im Büro spinnt?

Arbeiten ohne Internet-Verbindung? In der großen Mehrheit der Unternehmen ist das überhaupt nicht mehr möglich. Vor allem in Büros ist ein Zugriff aufs World Wide Web unverzichtbar. Doch was tun, wenn das Internet rumspinnt und der Workflow unterbrochen wird?


E-Mails versenden, Informationen recherchieren, Social Media-Kanäle pflegen – diese und unzählige weitere Aufgaben, die täglich im Büro anfallen, sind ohne Zugriff aufs Internet einfach nicht möglich. Aufgrund von Störungen plötzlich offline zu sein ist daher das wohl größte Horrorszenario für viele Arbeitnehmer. Da Probleme mit der Internetverbindung immer wieder mal vorkommen können, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag ein paar Anregungen geben, wie Sie die Offline-Zeit sinnvoll und produktiv nutzen. Früher hat es schließlich auch ohne World Wide Web funktioniert.

Tipps zum Offline-Arbeiten

Zurück zum Telefon

Sie warten auf eine wichtige Mail oder müssen unbedingt etwas mit Ihrem Kunden absprechen? Dann greifen Sie zum Telefonhörer und klären Sie alle dringenden Anliegen telefonisch. Nutzen Sie die Offline-Situation, um wieder einmal die Vorteile dieses Kommunikationsmediums zu erleben. Denn auch wenn die E-Mail in den meisten Büros inzwischen bevorzugt wird, ist das Telefon noch lange nicht Schnee von gestern. Der wohl größte Vorteil vom Telefon: Sie bekommen ein direktes Feedback von Ihrem Gesprächspartner und müssen nicht (ewig) darauf warten.

Info: Sie brauchen unbedingt eine Telefonnummer, die Sie normalerweise im Internet gesucht hätten? Rufen Sie doch einfach bei der Auskunft an.

Schreibtisch aufräumen

Ihr Schreibtisch sieht aus wie nach einer mittelschweren Naturkatastrophe und könnte dringend mal wieder ein bisschen mehr Ordnung vertragen? Dann nutzen Sie die Zeit, in der das Büro offline ist, um aufzuräumen und auszumisten. Sie werden überrascht sein, wie gut das funktioniert, wenn das Internet für eine Weile Sendepause hat und nicht ständig um Ihre Aufmerksamkeit buhlt.

Tipp: Nichts sorgt für mehr Unordnung als unzählige lose Notizzettel, die auf dem ganzen Tisch verstreut sind. Übertragen Sie wichtige Infos in ein Notizbuch, eine Excel-Tabelle oder ein anderes Dokument, das Sie auch offline bearbeiten können und werfen Sie alle Zettel anschließend weg.

Computer aufräumen

Wenn Ihr Arbeitsplatz wieder aufgeräumt ist, können Sie eigentlich gleich bei der Elektronik weitermachen. Wann haben Sie eigentlich Ihren Computer das letzte Mal entrümpelt und neu sortiert? Die Offline-Zeit ist perfekt, um Ihre Ordner-Struktur zu überarbeiten, unnütze Dateien zu löschen und den Desktop einmal ordentlich zu entrümpeln. Danach lässt es sich gleich wieder viel besser und vor allem fokussierter arbeiten.

Spontan-Meeting einberufen

Eine ungewollte Pause aufgrund von Internet-Problemen wird nicht nur Sie, sondern auch Ihre Kollegen herausfordern. Wenn die Mehrheit der Belegschaft vor lauter Langeweile schon Solitaire spielt und via Smartphone (privat) surft, wird es höchste Zeit, zu reagieren. Wie wäre es zum Beispiel mit einem spontanen Meeting zum aktuellen Projekt oder zukünftigen Plänen? Indem Sie die Initiative ergreifen, bringen Sie nicht nur Schwung ins Offline-Büro, sondern können auch Punkte beim Chef sammeln.

Analog Ideen sammeln

Eine nicht funktionierende Internetverbindung sorgt schnell für Frustration. Gehen Sie dieser konsequent aus dem Weg, indem Sie den Computer oder Laptop in der Offline-Zeit einfach komplett meiden. Wenn Sie dennoch produktiv sein möchten, können Sie sich beispielsweise ein weißes Blatt Papier aus dem Drucker holen und darauf Ihre neuen Ideen festhalten. Weißes Papier wirkt nicht nur unschuldig, sondern öffnet oftmals auch die Tür zu etwas völlig Neuem. Nutzen Sie diesen Neuanfang für frische und vielleicht auch ungewöhnliche Ideen und lösen Sie sich von der Starre Ihres herkömmlichen Arbeitsalltags. Die Offline-Zeit im Büro kann durchaus etwas Inspirierendes haben und Ihre Kreativität befeuern.

Tipp: Sie stellen fest, dass Ihnen diese Arbeitsweise gut tut und tolle Ergebnisse zutage fördert? Dann setzen Sie sie doch auch ein, wenn das Internet nicht spinnt.

Hotspot über das Smartphone aufbauen

Wenn alle Stricke reißen und Sie wirklich unbedingt online arbeiten müssen, kann Ihnen Ihr Smartphone aus der Klemme helfen. Mithilfe von diesem können Sie nämlich einen Hotspot aufbauen, der Ihren Computer oder Laptop mit dem mobilen Internet verbindet. Bedenken Sie allerdings, dass das Abrufen von E-Mails und andere Aufgaben einen Großteil Ihres Datenvolumens fressen werden. Es ist unwahrscheinlich, dass Ihr Arbeitgeber dafür finanziell aufkommen wird.

Eine spinnende Internetverbindung im Büro ist kein Weltuntergang. Wenn Sie aktiv auf die Situation reagieren und auf analoge Möglichkeiten umsteigen, können Sie weiterhin produktiv arbeiten und somit den Stillstand des Workflows abwenden.


Bildquelle: Polarpx/Shutterstock