Workation – Auch für Angestellte eine interessante Option

Dass Angestellte Arbeit mit in den Urlaub nehmen, ist nichts ungewöhnliches. Warum also nicht gleich eine Workation daraus machen?


Arbeiten, wo andere Urlaub machen? Oder doch lieber Urlaub machen, wo andere arbeiten? Egal, was in Ihren Ohren besser klingt, wenn Sie jetzt neugierig geworden sind, sollten Sie vielleicht mal über eine Workation nachdenken. Der Trend, der derzeit vor allem unter Freelancern und digitalen Nomaden außerordentlich beliebt ist, kann unter gewissen Umständen auch von Angestellten genutzt werden. Was sich hinter dem Konzept verbirgt? Lesen Sie es hier!

Work + Vacation = Workation

Workation ist ein Arbeitsmodell, das von der strengen Trennung von Arbeit und Urlaub absieht. Ganz im Sinne der Work-Life-Integration werden die beiden Bereiche miteinander verbunden, um sich gegenseitig zu bereichern.

Workations werden derzeit noch als Trend eingeschätzt, haben aber durchaus auch das Zeug, sich langfristig in der modernen Arbeitswelt zu etablieren. Das ortsunabhängige, flexible und digitale Arbeiten entspricht nämlich allen aktuellen Entwicklungen und findet immer mehr Anhänger.

Workation ist nicht nur für Selbstständige interessant

Derzeit sind es natürlich vor allem ortsunabhängig arbeitende Selbstständige, die sich für eine Woraktion entscheiden und dadurch Urlaub und Arbeit miteinander kombinieren. Doch auch Sie als Angestellter können von den Vorzügen dieses Konzeptes profitieren – wenn es Ihnen gelingt, Ihren Chef von der ungewöhnlichen Idee zu überzeugen.

Zugegeben, es dürfte nicht gerade einfach sein, dem Vorgesetzten zu erklären, dass Sie Urlaub und Arbeitszeit vermischen wollen. Doch in Zeiten von Home Office, Coworking, Sabbatical und vielen weiteren Optionen für Angestellte ist auch eine Workation nicht mehr undenkbar. Wichtig ist, dass Sie alle Einzelheiten im Vorfeld genau besprechen und vor allen Dingen auch schriftlich festhalten. Denken Sie hierbei vor allem an Aspekte wie:

  • Urlaubstage
  • Arbeitszeiten
  • Gehalt
  • Kostenübernahme
  • Datentransfer (Cloudworking)
  • Sicherheitsstandards
  • Bereitstellung von Arbeitsmaterialien

Grundsätzlich gilt: Je weniger Ihr Job an einen bestimmten Ort gebunden ist, desto besser stehen die Chancen, dass Sie eine Workation machen können.

Workation als Teambuilding-Maßnahme

Vor allem junge Unternehmen, die gern verschiedene Modelle ausprobieren und experimentierfreudig sind, wissen, dass Arbeitsformen wie die Workation oder auch das Coworking oftmals viele (verdeckte) Vorteile mit sich bringen.

In der Tat kann es ausgesprochen spannend und förderlich sein, mehrere Mitarbeiter gemeinsam in den „Arbeitsurlaub“ zu schicken. Ein solches gemeinschaftliches Abenteuer ist nämlich Teambuilding in seiner reinsten und gleichzeitig modernsten Form.

Wenn der Teambuilding-Aspekt allein den Chef nicht überzeugt, können diese weiteren Vorteile einer Workation für Angestellte aufgeführt werden:

  • kreativer Austausch
  • Raum für neue Ideen und Projekte
  • Tapetenwechsel, der durchaus die Produktivität steigern kann
  • Employer Branding / positive Werbung für das Unternehmen
  • Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit
  • Steigerung der Motivation
  • mit der Zeit gehen
  • Abgrenzung von der Konkurrenz

Eine Workation organisieren

Gleich vorweg: Es ist ein Irrglaube, dass Workations nur in Südostasien stattfinden können. Unternehmen, die sich erst einmal an das Konzept herantasten wollen, können gern klein anfangen und ihre Mitarbeiter ins Naherholungszentrum um die Ecke schicken. Der Ort, an dem die Workation stattfindet, darf ruhig nebensächlich sein. Viel wichtiger ist, dass die Gruppe wirklich nicht nur zusammen arbeitet (coworking), sondern auch zusammen lebt (coliving) und somit zu einer geschlossenen Einheit wird.

Bei der konkreten Planung der Workation gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  • Das Unternehmen plant die Workation eigenständig
  • Bei der Planung wird die Hilfe eines externen Dienstleisters in Anspruch genommen

Selbstverständlich gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Agenturen, die Workations für Selbstständige, aber auch Unternehmen organisieren und sich um alles kümmern – von der An- und Abreise über die Buchung von Unterkünften bis hin zur Planung verschiedener Ausflüge. Denn auch diese sind fester Bestandteil einer Workation.


Bildquelle: Roma Black/Shutterstock